Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bayers Tah: Auch Bayern-Spieler müssen auf Toilette

Leverkusen. Nationalverteidiger Jonathan Tah sieht für seinen Verein Bayer Leverkusen im Halbfinale des DFB-Pokals gegen Bayern München am Dienstag (20.45 Uhr/ARD und Sky) eine realistische Chance auf den Einzug ins Endspiel. „Die Spieler von Bayern München sind auch nur Menschen, genau wie wir, und genau wie wir müssen auch sie ab und zu auf die Toilette gehen“, sagte der 22-Jährige im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“: „Die Bayern sind nicht unschlagbar. Und ein Halbfinale hat einen anderen Charakter als ein normales Ligaspiel. Ich sehe da eine gute Chance für uns.“

Bayers Tah: Auch Bayern-Spieler müssen auf Toilette

Leverkusens Trainer Heiko Herrlich. Foto: Federico Gambarini

Der Abwehrspieler glaubt sogar grundsätzlich daran, dass Bayer in den kommenden Jahren mit dem Branchenprimus mithalten kann. „Wir haben das Zeug dazu, in den nächsten Jahren ein Bayern-Verfolger sein, ja, das ist der Anspruch, den ich habe. Ich glaube, dass wir da hinkommen können“, sagte Tah, der seinen Vertrag in Leverkusen Ende Februar bis 2023 verlängerte.

Er habe das getan, weil „hier etwas wächst. Im Moment spielt hier ja gerade eine Art deutsche B-Nationalmannschaft.“ Mit dieser wolle Bayer auch mit dem Klischee aufräumen, dass der Verein immer die entscheidenden Spiele verliert. „Ein Klischee ist ein Klischee“, sagte der frühere Hamburger: „Das ist ja genau das, was wir als Mannschaft ändern wollen, damit es endlich verschwindet. In Leverkusen entsteht gerade ein neuer Geist. Was haben wir Jungs mit dem alten Klischee zu tun?“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Urin, Erbrochenes, Lärm und Gewalt: Mit einem Alkoholverbot will Duisburg gegen Trinkerei und ihre Folgen in der Innenstadt vorgehen. Nun prüft das Verwaltungsgericht in Düsseldorf das Verbot.mehr...

Büren. Mit fast 32 Stunden Verspätung sind am Dienstagabend 147 Urlauber vom Flughafen Paderborn-Lippstadt nach Griechenland gestartet. Beim Anrollen der Maschine der Airline Small Planet war am Montagvormittag ein Leck entdeckt worden, wie ein Unternehmenssprecher sagte. „Es ist nichts Gefährliches gewesen.“ Allerdings hätten alle Passagiere das Flugzeug, das nach Kreta abheben sollte, wieder verlassen müssen. Zuvor hatte die „Neue Westfälische“ online berichtet.mehr...

Dortmund. Ex-Nationalspieler Marcel Schmelzer ist als Kapitän des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund zurückgetreten. „Es ist meine Entscheidung. Ich glaube, dass es so das Beste ist“, sagte der 30-Jährige in einer am Dienstagabend vom Verein verbreiteten Mitteilung: „Das waren zwei anstrengende und intensive Jahre, die sehr kräftezehrend waren.“ In der Nacht zum Mittwoch wollte Schmelzer beim Spiel in Los Angeles letztmals die Kapitänsbinde tragen. Favorit auf die Nachfolge ist Marco Reus.mehr...