Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bayer 04 Leverkusen

Mit der Winterpause in der Fußball-Bundesliga ist nach einem turbulenten Jahr vorläufig Ruhe in den Verein zurückgekehrt. Trainerwechsel, gerichtliche Auseinandersetzungen und ein unglücklicher Start in die Saison sind verdaut. Coach Michael Skibbe hat Klaus Augenthaler, der den Werksverein 2003 vor dem sicher geglaubten Abstieg in die 2. Liga bewahrte, endgültig ersetzt, der Gehaltsstreit mit dem ehemaligen Spieler Jens Nowotny - mittlerweile im Ruhestand - und die Finanzaffäre um Ex-Manager Reiner Calmund sind ausgestanden. Ein sportlicher Formanstieg im Herbst sorgte vor dem Rückrundenstart gar für einen Platz im oberen Tabellendrittel. Der Blick ist nach oben gerichtet.

Und das, obwohl einer der Hauptverantwortlichen für den Erfolg in der vergangenen Spielzeit nicht mehr in der BayArena stürmt: Dimitar Berbatov, mit 21 Toren und 10 Vorlagen zweitbeste Offensivkraft der Liga, wechselte zum Premier-League-Club Tottenham Hotspur. 5 der 15,7 Millionen Euro Ablöse wurden zunächst in den Nachwuchsstürmer Stefan Kießling (1. FC Nürnberg) investiert. Auch der ablösefreie Bosnier Sergej Barbarez hilft, den Abgang von Berbatov kompensieren. Der 34-jährige Ex-HSVer zählt sich noch nicht zum alten Eisen: «Ich will angreifen, Initiative ergreifen. Meine Denkweise deckt sich mit der des Clubs, da bin ich mir ganz sicher.» Aber auch die Rolle des Ratgebers für die Jüngeren im Team nimmt er sich zu Herzen: «Ich habe schon in Hamburg den jüngeren Kollegen geholfen, in der bosnischen Nationalmannschaft noch mehr. Ich muss mich nicht mehr profilieren, ich will nur helfen.»

Die Achillessehne bildet nach wie vor die Abwehr. Für den dauerverletzten Roque Junior und den geschiedenen Nationalspieler Nowotny konnte kein adäquater Ersatz gefunden werden. Ein defensiver Stabilisator wird dringend benötigt, zumal auch Carsten Ramelow seinem Alter Tribut zollen muss und in der Hinrunde verletzungsbedingt nur acht Einsätze hatte. «Wir müssen was tun», drängt auch Skibbe. Schließlich ist das erreichen des UEFA-Cups Pflicht, die Champions League das Ziel.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Jörg Butt, 20 Benedikt Fernandez, 22 René Adler

Abwehr: 2 Fredrik Stenman, 3 Roque Junior, 4 Juan, 5 Karim Haggui, 13 Athirson, 17 Alexander Meyer, 23 Ahmed Madouni, 24 Assimiou Touré, 29 Jan-Ingwer Callsen-Bracker

Mittelfeld: 6 Simon Rolfes, 7 Tranquillo Barnetta, 10 Paul Freier, 16 Pirmin Schwegler, 19 Marko Babic, 25 Bernd Schneider, 27 Gonzalo Castro, 28 Carsten Ramelow, 32 Pierre de Wit

Angriff: 9 Sergej Barbarez, 11 Stefan Kießling, 12 Andrej Woronin, 26 Michal Papadopoulos

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Januar 2007)

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...