Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bauarbeiten und Störungen bringen erneut Zugausfälle

Düsseldorf. Ist die eine Sperrung aufgehoben, so folgt an anderer Stelle bereits die nächste. Pendler müssen momentan wieder stark sein, denn durch Störungen und diverse Bauarbeiten auf den Gleisen kommt es in Nordrhein-Westfalen erneut zu Einschränkungen im Bahnverkehr.

Wegen Bauarbeiten auf den Gleisen und technischen Störungen gibt es erneut Sperrungen und Einschränkungen im Bahnverkehr - unter anderem in Essen, Wuppertal und Dorsten. Reisende und Pendler müssen wieder viel Geduld aufbringen.

Wegen einer Gleiserneuerung im Essener Hauptbahnhof fallen die Züge der S-Bahn S 6 zwischen Essen-Süd und Essen-Hauptbahnhof in beide Richtungen aus. Wie ein Sprecher der Bahn am Morgen erklärte, haben die Arbeiten planmäßig begonnen. Seit 5.00 Uhr verbinden Ersatzbusse die betroffenen Stationen. Der Abschnitt ist vom 7. Mai (05.00 Uhr) bis 10. Mai (05.00 Uhr) und vom 24. Mai (00.00 Uhr) bis 1. Juni (24.00 Uhr) gesperrt. Die Bauarbeiten seien schon lange geplant gewesen, heißt es bei der Deutschen Bahn. Betroffen sind auch die S-Bahn-Linien S 1, S 3 und S 9, die in Essen Hauptbahnhof über andere Gleise verkehren.

Auch in Wuppertal ist es zum Wochenstart erneut zu Problemen im morgendlichen Bahnverkehr gekommen. Wegen einer Weichenstörung am Bahnhof Wuppertal-Vohwinkel fielen mehrere S-Bahnen aus. Auch auf einigen Regionallinien sowie bei einem ICE kam es zu deutlichen Verspätungen. Betroffen waren unter anderem die Linien S68 und RE4. Die Störung trat gegen 6.30 Uhr ein und war nach Auskunft der Bahn nach einer Stunde wieder behoben.

Ein Sprecher der Bahn führte die Verkehrsprobleme auf technische Anfälligkeiten zurück. Diese stünden nicht im Zusammenhang mit dem erst im vergangenen Sommer installierten elektronischen Stellwerk. Seitdem Wuppertal 2017 sechs Wochen lang vom Bahnnetz abgekoppelt gewesen ist, kommt es immer wieder zu Ausfällen und Verzögerungen im morgendlichen Verkehr am Knotenpunkt Wuppertal.

Vom 11. bis zum 13. Mai kann zudem der Bahnhof in Dorsten wegen Bauarbeiten nicht angefahren werden. Betroffen sind die Linie RE 14 „Der Borkener“, die in beide Richtungen ersetzt werden muss sowie der RB 44 „Der Dorstener“, der zwischen Bottrop Hauptbahnhof und Dorsten entfällt. Wie die NordWestBahn am Montag mitteilte, sind in diesem Zeitraum Ersatzbusse im Einsatz. Fahrgäste müssten eine längere Reisezeit einplanen, da die Busse länger unterwegs sind.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Umgestürzte Bäume auf den Gleisen, niedergerissene Oberleitungen und Tausende gestrandete Reisende: Schwere Stürme haben im vergangenen Winterhalbjahr den Zugverkehr durcheinander gewirbelt. Ein neuer Aktionsplan soll solchen Ereignissen vorbeugen.mehr...

Duisburg. In Duisburg rückt die Justiz näher ran. Zwei Staatsanwälte werden im Norden der Ruhrgebietsstadt postiert. Sie sollen schneller gegen kriminelle Familienclans einschreiten, die dort ihr Unwesen treiben.mehr...

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...