Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Bahn-Strecke zwischen Essen und Duisburg gesperrt

Bauarbeiten stellen Pendler vor Herausforderung

ESSEN/DUISBURG Eine der wichtigsten Bahnstrecken Deutschlands ist seit Freitag voll gesperrt. Für Bahnfahrer bedeutet das: Ausfälle, Verspätungen, Umleitungen. Der Ersatzverkehr zwischen Duisburg und Essen ist im Berufsverkehr am Montagmorgen aber gut angelaufen. Was Pendler und Bahnkunden nun wissen müssen. 

Bauarbeiten stellen Pendler vor Herausforderung

Zwischen Essen, Mühlheim, Duisburg und Oberhausen fahren Busse. Pendler müssen mit deutlich längeren Fahrtzeiten rechnen. Foto: Bahn

Für Bahnfahrer im Ruhrgebiet hat mit einer Vollsperrung auf der Bahn-Hauptstrecke zwischen Essen und Duisburg eine Zeit voller Umleitungen, Ausfälle und Verspätungen begonnen. Die Sperrung gilt seit der Nacht zum Samstag.

Der Ersatzverkehr hat eine erste Bewährungsprobe am Montagmorgen bestanden. „Bisher sind wir sehr zufrieden“, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. Die Schnellbusse zwischen Duisburg und Essen fahren demnach nach Plan im Zehn-Minuten-Takt. Die Lage am Duisburger Hauptbahnhof sei in den frühen Morgenstunden noch entspannt gewesen, einige Pendler nutzten demnach den bereitgestellten Schienenersatzverkehr.

Fernverkehr hält nicht in in Bochum, Essen und Mülheim

Die Vollsperrung der Strecke war am Freitagabend eingeleitet worden und soll bis zum 9. April andauern. Grund ist der Neubau einer Straßenbrücke in Mülheim an der Ruhr. Im Fernverkehr werden Züge zwischen Dortmund und Köln umgeleitet, es kommt zu veränderten Ankunfts- und Abfahrtszeiten. Die Halte in Bochum, Essen Hauptbahnhof und Mülheim an der Ruhr entfallen.

Die Bahn schickte bereits am Samstag rund 50 zusätzliche Servicemitarbeiter an die Umsteigeknoten, um unkundige Reisende zu beraten, wie eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Sonntag sagte.

Verwunderte Fahrgäste warten vergebens auf ihren Zug

Dass die Ankündigungen in den vergangenen Tagen offensichtlich nicht alle Bahnfahrer erreicht hatten, zeigte sich bereits am Wochenende. Unter anderem in Mülheim an der Ruhr standen verdutzte Reisende am Bahnhof und wunderten sich, dass ihr Zug nicht kam.

Diese Züge sind betroffen

  • RE 1 und RE 6: Die Züge werden zwischen Dortmund und Duisburg umgeleitet und halten nicht in Bochum, Wattenscheid, Essen Hauptbahnhof und Mülheim/Ruhr.
  • RE 2 und RE 11: Die Züge fallen zwischen Essen Hauptbahnhof und Düsseldorf Hauptbahnhof aus.
  • RE 42: Die Züge fallen zwischen Essen Hauptbahnhof und Duisburg Hauptbahnhof aus.
  • RE 19 (Abellio): Während der Hauptverkehrszeit werden einige Züge umgeleitet und halten nicht in Oberhausen Hauptbahnhof, Duisburg Hauptbahnhof und Düsseldorf Flughafen.
  • RE 14 (NordWestBahn): Die Züge fallen zwischen Essen Hauptbahnhof und Bottrop Hauptbahnhof aus.
  • RB 35: Die Züge werden zwischen Duisburg Hauptbahnhof und Oberhausen-Sterkrade umgeleitet und halten nicht in Oberhausen Hauptbahnhof.
  • S 1: Die Züge fallen zwischen Essen Hauptbahnhof und Duisburg Hauptbahnhof aus.
  • S 2: Die Fahrten von/nach Duisburg (= einmal stündlich) fallen in der Zeit von 6 bis 22 Uhr zwischen Dortmund-Mengede und Duisburg Hauptbahnhof aus.
  • S 3: Die Züge fallen zwischen Essen Hauptbahnhof und Oberhausen Hauptbahnhof aus.
  • S 9: Die Züge fallen zwischen Essen Hauptbahnhof und Bottrop Hauptbahnhof aus.
  • Im Fernverkehr kommt es zwischen Dortmund und Köln zu Umleitungen und zu veränderten Fahrtzeiten. Die Halte in Bochum, Essen Hauptbahnhof und Mülheim (Ruhr) entfallen.

Hier gehts zur Info-Seite der Bahn zur Streckensperrung.

Bauarbeiten stellen Pendler vor Herausforderung

Brückenarbeiten finden auf der gesperrten Bahnstrecke in Mülheim statt. Wegen einer Vollsperrung der Hauptstrecke zwischen Essen und Duisburg wird es zu Umleitungen, Zugausfällen und Verspätungen kommen. Foto: dpa

Grund: Neubau einer Straßenbrücke

Grund für die Vollsperrung ist der Neubau einer Straßenbrücke in Mülheim an der Ruhr. Die Bahn nutzt die Zwangspause für mehrere Baumaßnahmen wie etwa Weichenerneuerungen und Oberleitungsarbeiten. Der Abschnitt gehört zu den meistbefahrenen Bahnstrecken Deutschlands mit täglich rund 700 Zügen. Die Vollsperrung soll bis zum 9. April um 4 Uhr andauern.

Zwischen Essen und Duisburg fahren Schnellbusse im Zehn-Minuten-Takt, die nur in Mülheim halten. Diese Fahrten dauern nach Angaben der Deutschen Bahn 10 bis 23 Minuten länger als mit Zügen - wenn alles glatt läuft.

dpa/br/kar

/
bahn
Zwischen Essen, Mühlheim, Duisburg und Oberhausen fahren Busse. Pendler müssen mit deutlich längeren Fahrtzeiten rechnen.

Foto: Bahn

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Recklinghausen Bei einer Messerattacke in der Recklinghäuser Innenstadt wurde ein 60-Jähriger verletzt. Ein Tatverdächtiger konnte bereits kurz nach der Tat gefasst werden. mehr...

Oberhausen Einen schrecklichen Fund hat am Sonntagvormittag eine Kanufahrerin in Oberhausen gemacht: Im Rhein-Herne-Kanal entdeckte sie eine verpackte und verschnürte Leiche. Die Polizei bildete eine Mordkommission. mehr...