Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bauarbeiten an Bahnhöfen: Sperrungen und Ersatzverkehr

Aachen. Bahn-Pendler müssen sich zwischen Aachen und Mönchengladbach wegen Bauarbeiten an neun Bahnhöfen auf Behinderungen einstellen. Die Bahnhöfe werden in den Sommerferien fit gemacht für den Rhein-Ruhr-Express, wie Deutsche Bahn am Dienstag in Aachen mitteilte. Damit die langen RRX-Züge zum Fahrplanwechsel 2020/2021 an den Stationen zwischen Aachen und Mönchengladbach halten können, seien umfangreiche Modernisierungsarbeiten notwendig.

Bauarbeiten an Bahnhöfen: Sperrungen und Ersatzverkehr

Leer sind die Gleise an einem Bahnhof. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Die Arbeiten an Bahnhöfen und Bahnsteigkanten können nach Bahn-Angaben aus Sicherheitsgründen nur bei ruhendem Zugverkehr durchgeführt werden. Aus diesem Grund werde es auch zu Streckensperrungen und Ersatzverkehr mit Bussen kommen.

In der ersten Bauphase vom (13.7.- 27.8.) werde der Abschnitt zwischen Geilenkirchen und Erkelenz komplett gesperrt. Zwischen Erkelenz und Rheydt und zwischen Aachen und Geilenkirchen werde der Betrieb eingleisig laufen. In der zweiten Bauphase (27.8.- 3.9.) wird der Abschnitt zwischen Lindern und Rheydt eingleisig gesperrt.

Bis der komplette Ausbau der Infrastruktur für den RRX abgeschlossen ist, wird es nach Bahnangaben noch einige Jahre dauern. Die ersten Fahrzeuge sollen allerdings schon Ende 2018 im sogenannten Vorlaufbetrieb durch NRW rollen.

In einem der größten europaweiten Vergabeverfahren seit der Öffnung des Schienenmarktes setzten sich Abellio Rail NRW und National Express als künftige Betreiber durch. In der Zeit von Ende 2016 bis zur Auslieferung der ersten Züge wird der Betrieb durch DB Regio NRW erbracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Vreden. Bei einem großen Brand auf einem Bauernhof im Münsterland sind neun Rinder verendet. Außerdem entstand ein Schaden in Höhe von etwa einer Million Euro. Der Hund der Familie aus Vreden (Kreis Borken) habe in der Nacht zum Montag angeschlagen, so sei die Frau wach und auf das Feuer aufmerksam geworden, teilte die Feuerwehr mit. Die Besitzer riefen die Feuerwehr und begannen, die Tiere aus der brennenden Scheune zu retten. Insgesamt 32 Rinder konnten noch rechtzeitig befreit werden, neun Tiere verendeten. Menschen wurden nicht verletzt.mehr...

Düsseldorf. Mit dem Lastwagen Tag und Nacht durchs Land - das ist nichts für Jedermann. Gerade LKW-Fahrer werden heute aber händeringend gesucht. Die Branche kommt dem wachsenden Bedarf nicht hinterher.mehr...

Köln. Ein Mann ist in der Nacht zum Montag aus zunächst ungeklärter Ursache auf der Autobahn 3 mit seinem Wagen in einen Graben gefahren und dabei ums Leben gekommen. Der Fahrer sei bei dem Aufprall zwischen den Anschlussstellen Bonn/Siegburg und Siebengebirge aus dem Fahrzeug geschleudert worden, teilte die Polizei in Köln am Montagmorgen mit. Ein Hubschrauber war im Einsatz, um weitere Insassen zu finden. Ersten Erkenntnissen nach war der Mann aber alleine unterwegs.mehr...