Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Banksy-Fotograf Barry Cawston in Völklingen

Völklingen. Barry Cawston gilt als „offizieller“ Banksy-Fotograf. Er fotografiert die Projekte des britischen Künstlers Banksy nicht nur ab, er spürt ihnen nach und macht daraus etwas Eigenständiges.

Das neueste New Yorker Werk des britschen Street-Art-Künstlers Banksy wird in einer Fotografieausstellung ab Sonntag im Weltkulturerbe Völklinger Hütte im Saarland zu sehen sein.

Barry Cawston, der als „offizieller“ Banksy-Fotograf gehandelt wird, habe einen Ausschnitt des rund 20 Meter großen Wandbilds diese Woche abgelichtet und in die Schau „Banksy's Dismaland & Others“ eingebracht, teilten die Ausstellungsmacher am Freitag in Völklingen mit. Mit der Arbeit ruft Banksy, der anonym arbeitet, zur Freilassung der inhaftierten türkisch-kurdischen Künstlerin Zehra Doğan auf.

In Fokus der Ausstellung stehen Banksys Projekte „Dismaland“ (2015) und „Walled Off Hotel“ (2017), denen Cawston in großflächigen Fotos eindrücklich nachspürt. „Möglicherweise schätzt Banksy die Bilder Cawstons gerade deswegen, weil er seine Kunst nicht abfotografiert, sondern sie in ein eigenständiges Kunst-Projekt überführt“, sagte der Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte, Meinrad Maria Grewenig. Es sei das erste Mal, dass die Banksy-Projekte durch die Arbeiten von Cawston im Zusammenhang gezeigt würden.

Banksy, dessen Identität die Öffentlichkeit nicht kennt, gilt als größter Star der internationalen UrbanArt. Er ist seit mehr als 25 Jahren mit Spraydosen rund um den Globus unterwegs. Die Ausstellung in Völklingen mit mehr als 40 Werken läuft bis zum 4. November.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Mit Kunst ist das so eine Sache. Sollte man sie kaufen, auch wenn die Herkunft nicht klar ist? Oder die Finger davon lassen, weil es Hehlerware sein könnte? Fragen, mit denen sich ein Gericht in München beschäftigte. Dabei ging es um Werke eines weltberühmten Künstlers.mehr...

Marseille. Der 35-jährige Künstler gilt als Star der Streetart-Szene. In Südfrankreich zeigt er nun hunderte Augenpaare auf Papierbooten, die in einem 1 400 Quadratmeter großen Wasserbecken vor sich hintreiben.mehr...

San Francisco. Im August wird der Österreicher Max Hollein Direktor am renommierten New Yorker Metropolitan Museum. Noch ist der langjährige Frankfurter Museumschef in San Francisco - dort zeigt Julian Schnabel nun seine monumentalen Werke.mehr...