Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Balkonbrüstung reißt ab - Mann fällt in Tiefe und stirbt

Hamburg.

Weil die Balkonbrüstung aus der Verankerung riss, ist ein Mann in Hamburg aus dem zweiten Stock in die Tiefe gefallen und ums Leben gekommen. Der 66-Jährige stürzte ersten Erkenntnissen nach in den Innenhof, wie die Polizei mitteilte. Eine Anwohnerin habe den Mann auf dem Boden liegend gefunden. Rettungskräfte versuchten vergeblich den Mann wiederzubeleben. Er habe sich bei dem Sturz schwere Kopfverletzungen zugezogen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mississauga. Bei einer Explosion in einem indischen Restaurant im Osten Kanadas sind mindestens 15 Menschen verletzt worden. Drei von ihnen befänden sich in kritischem Zustand, berichteten kanadische Medien unter Berufung auf Rettungskräfte. Die Ursache der Explosion in einer Einkaufsstraße der Großstadt Mississauga westlich von Toronto war zunächst unklar.mehr...

Shenzhen. Nach Abschluss ihrer politischen Gespräche in Peking ist Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Besuch in der Innovationshochburg Shenzhen in Südchina gelandet. In der High-Tech-Metropole will sich Merkel über den Stand der chinesischen Innovationstechnologie wie künstliche Intelligenz oder autonomes Fahren informieren. Nach der Landung stand ein Treffen mit dem Gouverneur der Provinz Guangdong und die Eröffnung einer Innovationsplattform der deutschen Außenhandelskammer auf dem Programm. Anschließend wollte Merkel einen Siemens-Standort besuchen.mehr...

Bremen. In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide nimmt die in die Kritik geratene Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Jutta Cordt, am Freitag an einem Krisentreffen in Bremen teil. Es soll es um offene Fragen zu den Vorgängen in der dortigen Bamf-Außenstelle gehen. Auch eine Delegation des Bundesinnenministeriums reist in die Hansestadt. Pressestatements nach dem Treffen sind nicht geplant. Das Bremer Flüchtlingsamt soll zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende Grundlage Asyl gewährt haben.mehr...