Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bahn rollt wieder - Frachter hängt fest - Oktober zu warm

Nach Sturm „Herwart“

Der Sturm ist abgezogen, die Bahn räumt blockierte Gleise frei. Die Schäden reichen weit über die Schienenstrecken hinaus. Tote sind zu beklagen - nicht nur in Deutschland. Vor der Insel Langeoog lief ein Frachter auf Grund.

,

Berlin/Hamburg

, 30.10.2017
Bahn rollt wieder - Frachter hängt fest - Oktober zu warm

Zwei Autos mit Sturmschäden stehen in Hamburg-Barmbek in einer Straße. Sturmtief „Herwart“ hat für zahlreiche Schäden gesorgt. © dpa

Nach dem großen Herbststurm „Herwart“ rollt der Bahnverkehr auf den meisten Strecken in Deutschland wieder. Allerdings mussten sich die Fahrgäste am Montag noch auf Verspätungen einrichten, wie die Bahn mitteilte. Der Sturm hatte bundesweit große Schäden angerichtet. Auf der Nordseeinsel Wangerooge spülte die Flut ein großes Stück des Badestrandes weg. Vor der ostfriesischen Insel Langeoog saß am Montag weiter ein großer Frachter fest.

Überdurchschnittlich warm

Der Oktober 2017 mag vielen Menschen vor allem wegen der Herbststürme „Xavier“ und „Herwart“ in Erinnerung bleiben. Nach der vorläufigen Bilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) war der Monat aber auch überdurchschnittlich warm und mit einer Durchschnittstemperatur von 11,1 Grad einer der zehn wärmsten Oktobermonate seit Beginn der flächendeckenden Temperaturaufzeichnungen im Jahr 1881.

Als letzte Hauptstrecke gab die Bahn am Nachmittag die Verbindung zwischen Deutschlands größten Städten Berlin und Hamburg wieder frei. Dort war zwischen Boizenburg und Hagenow in Mecklenburg ein Baum in eine Oberleitung gestürzt. Die Reparatur dauerte länger als erwartet.

Im Regionalverkehr im Osten und Norden waren am Montag noch einige Abschnitte gesperrt, in Schleswig-Holstein etwa zwischen Itzehoe und Elmshorn. Nur eingleisig befahrbar blieben vorerst die Strecken von Berlin nach Stralsund und nach Rostock.

Auf der Route zwischen Hannover und Berlin fuhren ab Montagmorgen wieder Züge, ebenso auf den Trassen Hannover-Magdeburg, Berlin und Dresden, sowie Münster und Norddeich. Die Deutsche Bahn hatte am Sonntag in sieben Bundesländern ihren Fernverkehr gestoppt.

Jetzt lesen

Am Tag nach einem Bootsunglück in Mecklenburg-Vorpommern mit bisher zwei Toten wurde der dritte Gekenterte weiter vermisst. Die Suche nach dem 48-Jährigen blieb zunächst erfolglos, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei sagte. Die Urlauber waren am Sonntag trotz Warnung vor Sturmtief „Herwart“ mit einem kleinen Motorboot auf den aufgewühlten Peenestrom hinausgefahren und gekentert. Am Sonntag war auch ein Camper an der Nordsee im Sturm ertrunken.

Ein 61-jähriger Jäger aus dem Emsland wurde am Montag in Prangendorf (Mecklenburg-Vorpommern) tot aufgefunden. Nach Angaben der Polizei lag er unter einem umgestürzten Hochsitz. Die Situation am Fundort weise darauf hin, dass der Hochsitz im Sturm umstürzte und dabei den Mann unter sich begrub. Damit wäre der Jäger das vierte Todesopfer des Herbststurms in Deutschland.

Tschechien besonders schwer getroffen

In Tschechien kamen drei Menschen im Sturm ums Leben. Ein 85-Jähriger, der am Sonntag in der Stadt Bela pod Bezdezem (Weißwasser) von einem herabstürzenden Baum getroffen worden war, erlag nach Angaben der Agentur CTK im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Zuvor waren bereits ein Mann und eine Frau von Bäumen erschlagen worden. Nach Angaben des Wetterdienstes CHMU war es der verheerendste Sturm in Tschechien seit Orkan Kyrill im Januar 2007.

In Polen tötete der Sturm mindestens zwei Menschen getötet und verletzte 16 weitere. Die Feuerwehr rückte zu rund 8000 Einsätzen aus, wie Rettungskräfte am Montag mitteilten.

In der Nordsee lief vor Langeoog ein Frachter im Sturm auf Grund. Sämtliche Rettungsversuche schlugen zunächst fehl. Die 225 Meter lange, unbeladene „Glory Amsterdam“ hatte sich am Sonntag in der Deutschen Bucht losgerissen. Nach bisherigen Erkenntnissen seien die 22 an Bord befindlichen Menschen unverletzt, hieß es vom deutschen Havariekommando, das die Einsatzleitung übernahm.

Bahn rollt wieder - Frachter hängt fest - Oktober zu warm

Der Frachter „Glory Amsterdam“ liegt in der Deutschen Bucht vor Langeoog auf Grund. Der Sturm „Herwart“ trieb den Schüttgutfrachter auf eine Sandbank. © dpa

von dpa

Jetzt lesen