Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Bahn-Wirrwarr in London am Hochzeitsmorgen

Windsor.

England und seine Züge - das ist so eine Sache. Schon vor der Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle gab es viel Ärger um schlecht koordinierte Baustellen auf Gleisen in London, die die Anfahrt Zehntausender Royals-Fans ins etwa 40 Kilometer entfernte Windsor behindert hätten. Zuletzt fand man zwar Kompromisse, aber die Tücke steckt im Detail: Am Londoner Bahnhof in Vauxhall etwa gab es am frühen Morgen viel Verwirrung bei den Anreisenden um falsch angezeigte Abfahrtszeiten. Mehr als 100 000 Besucher aus aller Welt werden in Windsor erwartet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Erstmals wird US-Präsident Donald Trump im Juli Königin Elizabeth II. treffen. Das sagte der US-Botschafter in London, Woody Johnson, dem Nachrichtensender Sky News. Es handelt sich nicht um einen offiziellen, pompösen Staatsbesuch, zu dem unter anderem eine Kutschfahrt mit der Queen gehören würde. Weder Downing Street noch der Buckingham-Palast wollten sich dazu äußern. Das Weiße Haus reagierte zunächst nicht auf eine Anfrage. Trump kommt am 13. Juli zu dem eintägigen Arbeitsbesuch nach Großbritannien und wird mit Premierministerin Theresa May sprechen.mehr...

Gosport. Bis zu 650 Patienten sind einer Untersuchung zufolge in einem britischen Krankenhaus wegen unnötig verabreichter Opioide gestorben - in einem Zeitraum von rund zehn Jahren. Der unabhängige Report prüfte die Verschreibungen des Gosport War Memorial Hospitals in der südenglischen Grafschaft Hampshire. Die Medikamente wurden etwa von 1989 bis 2000 ohne medizinische Rechtfertigung und in zu hohen Dosen verabreicht, wie aus dem neu veröffentlichten Report hervorgeht. Die Klinik äußerte sich zunächst nicht dazu.mehr...

Glasgow. Deutschland hat die Abstimmung um die Vergabe der Handball-Europameisterschaft 2024 gewonnen. Das wurde beim Kongress der Europäischen Handball Föderation in Glasgow entschieden. Der Deutsche Handballbund setzte sich gegen die gemeinsamen Bewerber Schweiz und Dänemark durch. Die EM zwei Jahre zuvor im Jahr 2022 geht an die Nachbarn Ungarn und Slowakei. Das Duo setzte sich gegen den Dreierverbund Frankreich, Spanien und Belgien durch.mehr...