Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

BVB-Coach Stöger will Champions League klarmachen

Dortmund. Trainer Peter Stöger will mit Borussia Dortmund den Einzug in die Champions League bereits am Samstag gegen den FSV Mainz 05 perfekt machen.

BVB-Coach Stöger will Champions League klarmachen

BVB-Trainer Peter Stöger will mit seinem Team in die Champions League. Foto: Bernd Thissen

„Nach der turbulenten Saison wäre es eine nette Geschichte, wenn wir es zu Hause vor eigenem Publikum regeln könnten“, sagte der Österreicher vor seinem vielleicht letzten Heimspiel als Coach des Fußball-Bundesligisten. Mit einem Sieg über die Mainzer hätte der Tabellen-Dritte die Qualifikation für die Königsklasse in jedem Fall sicher. „Aber wir wissen, dass es schwerer wird als es auf dem Papier steht. Auch Mainz braucht noch Punkte.“

Stögers Vertrag läuft Ende der Saison aus. Die Nachfolge ist noch ungeklärt. Als Favorit gilt weiterhin Lucien Favre, der noch beim französischen Club OGC Nizza unter Vertrag steht. Stöger blendet aus, dass es wohl sein letztes Heimspiel ist. „Wie zuletzt auch werde ich Spaß haben, vor 80.000 Fans ins Stadion zu gehen. Es gibt nur eine Aufgabe für mich. Dass wir uns für die Champions League qualifizieren. Das ist das einzige Thema, das mich interessiert.“

Marco Reus, der in Bremen einen Schlag auf den Fuß bekommen hatte, konnte in diese Woche zwar noch nicht trainieren, dennoch plant Stöger mit dem Nationalspieler. „Er hat heute eine Laufeinheit absolviert. Bis Samstag könnte es gehen.“ Für Shinji Kagawa (Knöchelprobleme) kommt ein Comeback aber wohl zu früh.

Ob der 37 Jahre alte Torhüter Roman Weidenfeller, der seine Laufbahn nach der Saison beendet, sich auf dem Platz von den BVB-Fans verabschieden darf, will Stöger vom Spielverlauf abhängig machen: „Er hätte es verdient. Wenn es die Möglichkeit gibt, wird er ein paar Minuten bekommen. Aber wir wollen auch kein Risiko eingehen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sotschi. Stürmerstar Robert Lewandowski will noch mindestens fünf Jahre lang auf dem höchsten Niveau Fußball spielen. „Ich habe einen Plan, dass ich mindestens bis 35 auf dem Top-Level spiele“, sagte der 29-Jährige dem britischen „Guardian“.mehr...

Bremen. Werder Bremens Sportchef Frank Baumann hat Meldungen widersprochen, nach denen der Fußball-Bundesligist seinem Stürmer Max Kruse eine Frist zur Klärung seiner Zukunft gesetzt habe.mehr...

Nischni Nowgorod. Überlegene Schweden kommen zum verdienten Auftaktsieg, benötigen aber einen Elfmeter zum 1:0-Erfolg und treffen nun auf die deutsche Mannschaft.mehr...