Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Avengers: Infinity War“ glänzt an US-Kinokassen

New York. Ob in der Comic-Verfilmung „Black Panther“ oder beim Team um Iron Man, Captain America und Thor im neuen „Avengers“-Film: Superhelden kommen beim Kinopublikum gut an. In Nordamerika hält sich der dritte Titel der „Avengers“-Reihe weiterhin vorn.

„Avengers: Infinity War“ glänzt an US-Kinokassen

Josh Brolin als Thanos in einer Szene des Films "Avengers 3: Infinity War". Foto: Walt Disney Germany

Das Superhelden-Epos „Avengers: Infinity War“ hat auch an seinem zweiten Wochenende in Nordamerika mit hervorragenden Zahlen geglänzt. Mit einer Einspielsumme von 112 Millionen Dollar (94 Mio Euro) legte das Gemeinschaftswerk von Disney und Marvel das zweitbeste zweite Wochenende der Filmgeschichte hin, berichtete das Magazin „Variety“.

Besser lief an seinem zweiten Wochenende nur „Star Wars: Das Erwachen der Macht“, sogar „Black Panther“ schnitt an Wochenende zwei nach Erscheinen schlechter ab.

„Die anderen großen Hollywood-Studios sitzen wegen "Infinty Wars" weiter am Spielfeldrand“, fasste der „Hollywood Reporter“ zusammen. Der vor anderthalb Wochen in Deutschland gestartete Film bildet nach „The Avengers“ und „Avengers: Age of Ultron“ den dritten Teil der Reihe.

Von den neu gestarteten Filmen schnitt die Komödie „Overboard“ am besten ab, in der eine hart arbeitende Mutter (Anna Faris) mit einem verwöhnten mexikanischen Erben (Eugenio Derbez) zu kämpfen hat. Die Neuauflage der gleichnamigen romantischen Komödie von 1987 spielte knapp 15 Millionen Dollar (12 Mio Euro) ein und belegte den zweiten Platz im wöchentlichen Kino-Ranking. Der Horrorfilm „A Quiet Place“, die Komödie „I Feel Pretty“ mit Amy Schumer sowie die Videospiel-Verfilmung „Rampage - Big Meets Bigger“ hielten sich unter den Top Fünf.

Neu stiegen in den nordamerikanischen Kinos außerdem die Komödie „Tully“ (Platz Sechs) und der Thriller „Bad Samaritan“ (Platz Zehn) ein. In „Tully“ holt eine Mutter (Charlize Theron) sich im Familienstress Unterstützung einer jungen Babysitterin (Mackenzie Davis). In „Bad Samaritan“ stoßen zwei Einbrecher (David Tennant und Robert Sheehan) in einem Haus, das sie ausrauben wollen, auf eine gefangene Frau.

Der Marvel-Hit „Black Panther“ hielt sich in der mittlerweile zwölften Woche seit seinem Kinostart immer noch unter den obersten zehn Plätzen. Mit einer Einspielsumme von insgesamt 693 Millionen Dollar (579 Mio Euro) stand die Comic-Verfilmung am Wochenende im US-Ranking auf dem siebten Platz.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Locarno. Mehr als ein halbes Jahrhundert produzierten die Brüder gemeinsam Filme. Sie erhielten dafür viele internationale Auszeichnungen, so auch den Goldenen Bären der Berlinale. In Locarno wird nun eine restaurierte Fassung ihres Films „Good morning Babilonia“ (1987) gezeigt.mehr...

Los Angeles. Nach dem großen Erfolg von „Straight Outta Compton“ hat Dr. Dre als Produzent ein nächstes Projekt ins Visier genommen. Er will das Leben von Soulsänger Marvin Gaye verfilmen.mehr...

Berlin. Die Diskussion um die Nachfolge von Dieter Kosslick war turbulent, kontrovers und sorgte für viel Ungemach. Jetzt wird ein Schlussstrich gezogen: Am Freitag wird der Nachfolger oder die Nachfolgerin verkündet.mehr...