Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Automaten-Sprengung: 25 000 Euro Schaden, aber keine Beute

Dortmund/Unna.

Automaten-Sprengung: 25 000 Euro Schaden, aber keine Beute

Schriftzug „Polizei“ auf der Motorhaube eines Funkstreifenwagens. Foto: Jens Büttner/Archiv

25 000 Euro Schaden, aber keine Beute - das ist die Bilanz der Sprengstoffattacke auf einen Fahrkartenautomaten vor knapp zwei Wochen in Unna. Der Automat habe standgehalten, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Dafür habe der Täter aber Spuren hinterlassen. Es soll sich um einen polizeibekannten 16-Jährigen handeln, so die Polizei. Der verhinderte Automatensprenger müsse mit einem Verfahren wegen versuchten schweren Diebstahls und Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion rechnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Willich. Drei Minderjährige haben in Willich eine unerlaubte Spritztour unternommen, die jäh in einem Vorgarten endete. Aufgefallen waren die 16 und 17 Jahre alten Schüler am frühen Freitagmorgen einem Polizeibeamten auf dem Weg zur Arbeit. Sie rasten mit dem Auto eines Vaters mit quietschenden Reifen umher. Der Beamte wollte das Trio stoppen, doch der Fahrer wendete und gab Gas. In einer Kurve verlor er die Kontrolle über den Wagen, schleuderte in die Rabatten und eine Treppenstufe hinauf. Weil dadurch die Vorderachse brach, rannten die drei Jugendlichen davon und ließen das Auto zurück.mehr...

Düsseldorf. Die nordrhein-westfälische Landesregierung will erreichen, dass Familien höhere Kosten für die Kinderbetreuung von der Steuer absetzen können. Über eine Bundesratsinitiative, zu der weitere Entlastungen gehören sollen, will das das Kabinett am Dienstag beraten. Insgesamt gehe es dabei um Steuerentlastungen von jährlich rund 800 Millionen Euro, wie das NRW-Finanzministerium am Freitag mitteilte. Zuerst hatte die „Rheinische Post“ berichtet.mehr...

Bochum. Die israelkritische Band Young Fathers wird trotz einer erneuten Einladung nun doch nicht bei der Ruhrtriennale auftreten. Das Management der Young Fathers habe das Festival benachrichtigt, „dass die Band die Wiedereinladung der Ruhrtriennale nicht wahrnehmen kann“, teilte die Pressestelle des Kulturfestivals am Freitag in Bochum mit. Der Auftritt war ursprünglich für den 18. August geplant gewesen.mehr...