Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Autofahrer nach Unfallflucht durch Kühlwasser verraten

Grevenbroich. Ein betrunkener Autofahrer hat nicht nur eine Spur der Zerstörung hinterlassen, sondern auch eine Spur zu sich nach Hause. Wie die Polizei am Ostermontag mitteilte, krachte der Wagen des 54-Jährigen in Grevenbroich (Rhein-Kreis Neuss) in der Nacht erst gegen Schilder auf einer Fußgängerinsel, einige Meter weiter gegen zwei geparkte Autos und kratzte schließlich an einer Hauswand entlang. Trotz erheblicher Schäden am Wagen fuhr der Mann einfach weiter.

Autofahrer nach Unfallflucht durch Kühlwasser verraten

Ein Polizeifahrzeug steht mit Blaulicht auf der Straße. Foto: Patrick Seeger/Archiv

Aus seinem beschädigten Wagen tropfte nun aber Kühlwasser, dessen Spur geradewegs zur Wohnung des Mannes führte - ebenso wie das Kennzeichen, das Zeugen sich aufgeschrieben hatten. Den Fahrer, der eine deutliche Alkoholfahne hatte, fanden die Beamten noch an seinem Auto vor. Auf der Wache musste sich der 54-Jährige Blut und in der Folge auch seinen Führerschein abnehmen lassen. Ihm werden nun Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Unfallflucht vorgeworfen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Die Zahl der Auszubildenden in Nordrhein-Westfalen ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2008 wieder gestiegen - allerdings nur geringfügig. Insgesamt befanden sich Ende 2017 rund 297 500 junge Menschen in einer dualen Ausbildung, wie das Statistische Landesamt am Dienstag mitteilte. Das entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Maßgeblich für die Entwicklung war die wachsende Zahl ausländischer Auszubildender. Ihre Zahl lag mit knapp 24 300 um 20 Prozent über dem Vorjahresniveau.mehr...

Düsseldorf. 22 lebende Vogelspinnen haben Zöllner am Düsseldorfer Flughafen in einem zeitweise herrenlosen Koffer entdeckt. Das Gepäckstück war nicht vom Band abgeholt worden und so in den Fokus der Beamten geraten. Bei der Röntgenkontrolle konnten sie die Umrisse der Tiere erkennen. Der dann aufgetauchte Besitzer des Koffers sprach bei der Frage nach dem Inhalt zunächst nur von persönlichen Dingen, teilte der Zoll am Dienstag mit. Als dann Plastikbehälter mit den vielen Spinnen ans Licht kamen, erklärte der 48-jährige Essener dies damit, dass er Spinnen züchte und die Tiere zum Teil trächtig seien.mehr...

Köln. Im Schlafzimmer einer Wohnung in Köln ist in der Nacht zum Dienstag ein Feuer ausgebrochen. Die Mieter der Wohnung, ein pflegebedürftiger Senior und sein Enkel, erlitten Rauchvergiftungen, als sie sich über das Treppenhaus in Sicherheit bringen wollten. Alle Bewohner des Mehrfamilienhauses im Stadtteil Neustadt-Süd mussten das Haus während der Löscharbeiten verlassen, wie die Feuerwehr mitteilte. Die Feuerwehr war mit 37 Einsatzkräften und 14 Fahrzeugen vor Ort. Nachdem das Gebäude belüftet wurde, konnten die meisten Bewohner wieder in das Haus zurückkehren. Nur die Brandwohnung im zweiten Obergeschoss sowie die Wohnungen darüber und darunter blieben zunächst unbewohnbar.mehr...