Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Autofahrer nach Kollision mit Güterzug schwer verletzt

Siegen.

Beim Zusammenstoß eines Güterzuges mit einem Auto ist in Siegen ein 60-jähriger Autofahrer schwer verletzt worden. Der Zug war aus bislang ungeklärter Ursache auf einem Bahnübergang mit dem Fahrzeug kollidiert und hatte es weggeschleudert, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zeugen zufolge hatte sich das Auto ohne zu Bremsen den bereits geschlossenen Bahnschranken genähert, sei durch diese hindurchgefahren und war dann erst zum Stehen gekommen. Der herannahende Zug erfasste das Auto. Der schwerverletzte Fahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Auch die Vorderseite der Lokomotive wurde bei der Kollision eingedrückt. Herumfliegende Trümmerteile beschädigten zudem noch andere Autos.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...

Wilnsdorf. Eine 81-Jährige ist am Samstagmorgen mit ihrem Auto im Siegerland in eine Gruppe von Motorradfahrern gefahren. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Nach Polizeiangaben kam die Frau aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn der Bundesstraße 54 bei Siegen ab und fuhr mit ihrem Wagen ungebremst in die Gruppe mit fünf Motorrädern und Fahrern, die an einer Bushaltestelle standen. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.mehr...

Bottrop. Im nordwestlichen Ruhrgebiet hat am Freitagabend die Erde gewackelt. Nach Angaben des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen hatte das Beben eine Stärke von 2,7. Demnach lag das Epizentrum bei Bottrop-Kirchhellen. Auch Anwohner in Oberhausen berichteten von klirrenden Gläsern und erzitternden Möbeln. Über Gebäudeschäden gab es zunächst keine Meldungen. Wegen der geringen Tiefe des Bebens ging der Geologische Dienst davon aus, dass der Bergbau die Erschütterungen ausgelöst hat.mehr...