Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Auto überschlägt sich nach mutmaßlichem Autorennen

Stuttgart. Ging dem Unfall ein Rennen voraus? Ein Geländewagen hat sich bei einem Unfall überschlagen. Der Fahrer hatte zwei Kinder an Bord.

Auto überschlägt sich nach mutmaßlichem Autorennen

Ein Autofahrer soll sich mit seinen zwei Kindern an Bord ein illegales Autorennen geliefert haben. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Ein 35 Jahre alter Autofahrer soll sich mit seinen zwei Kindern an Bord in Stuttgart ein illegales Autorennen geliefert und nach einem Zusammenstoß überschlagen haben.

Der Mann sei mit hoher Geschwindigkeit in den vorausfahrenden Wagen einer 43-Jährigen gekracht, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Kinder seien neun und elf Jahre alt. Bei dem Unfall auf der Bundesstraße 10 am Vortag habe es keine Verletzten gegeben. Zeugenaussagen deuteten auf ein Rennen hin.

Die 43-Jährige war mit ihrem Auto stadteinwärts unterwegs, als sie vom mittleren auf den linken Fahrstreifen wechselte. Der 35-Jährige, der mit seinem sportlichen Geländewagen auf dem linken Fahrstreifen fuhr, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, kollidierte mit dem vorausfahrenden Wagen und drehte ihn. Daraufhin touchierte der Fahrer mit seinem Geländewagen zunächst die linke Leitplanke, zog dann rechts über drei Fahrstreifen, prallte dort gegen die Leitplanke, überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Auch der Wagen der 43-Jährigen prallte in die rechte Leitplanke.

Laut Zeugen hielt der Fahrer eines dunklen Sportwagens, der dem Geländewagen mit hoher Geschwindigkeit gefolgt war, zunächst an der Unfallstelle an, fuhr dann aber weiter. Zu dem Unfallzeitpunkt sei die Bundesstraße stark befahren gewesen, sagte der Sprecher der Polizei. „Wir sind an weiteren Zeugen interessiert, die den Unfall beobachtet haben oder denen die beiden Wagen schon zuvor aufgefallen sind“, sagte der Sprecher weiter. Ein Sachverständiger soll dabei helfen, den genauen Unfallhergang zu klären. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 50 000 Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren