Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Auto rollt von Fähre in die Saale und geht unter

Brachwitz. Ein Auto ist im Saalekreis von einer Fähre in die Saale gerollt und untergegangen. Menschen saßen nicht in dem Wagen. Das Fahrer war am Dienstag bei Brachwitz auf das Schiff gefahren und wollte zahlen, wie die Polizei mitteilte. Als die Fähre losfuhr, setzte sich der Wagen von allein in Bewegung. Er sei noch rund 50 Meter in dem Fluss getrieben und dann gesunken. Die Wasserschutzpolizei ermittelt nun, wie es dazu kommen konnte.

Auto rollt von Fähre in die Saale und geht unter

Eine Leuchtschrift warnt vor einer Unfallstelle. Foto: Stefan Puchner/Archiv

Das Auto wurde am Abend wieder an Land gezogen. Die Polizei gab den Schaden mit 5000 Euro an. Der Fährbetrieb musste trotz des Vorfalls am Nachmittag nicht unterbrochen werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Zermatt. Eine neue gezielte Suche nach dem in der Schweiz vermissten Tengelmannchef Karl-Erivan Haub dürfte sich wegen der großen Schneemengen aus dem vergangenen Winter verzögern. Nach Absprache mit der Familie könnten nach der Schneeschmelze erneut Suchtrupps organisiert werden, sagte der Rettungschef von Zermatt, Anjan Truffer, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das ginge aber wahrscheinlich nicht vor September.mehr...

Dortmund. Nach der Evakuierung einer Dortmunder Grundschule hat sich ein verdächtiger Gegenstand als ungefährlich entpuppt. Es handele sich um keinen explosiven Gegenstand, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstag. Das habe die Untersuchung von Experten vor Ort ergeben. Die Einsatzkräfte waren am Morgen informiert worden, nachdem Schüler den Gegenstand, an dem laut Polizei eine Batterie und Drähte waren, an einem Container auf dem Schulgelände gefunden hatten.mehr...

Zermatt. Eine neue gezielte Suche nach dem in der Schweiz vermissten Tengelmannchef Karl-Erivan Haub dürfte sich wegen der großen Schneemengen aus dem vergangenen Winter verzögern. Nach Absprache mit der Familie könnten nach der Schneeschmelze erneut Suchtrupps organisiert werden, sagte der Rettungschef von Zermatt, Anjan Truffer, der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag. Das ginge aber wahrscheinlich nicht vor September.mehr...