Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Auto kann Gas aufspüren

25.06.2018
Auto kann Gas aufspüren

Peter Steffens von Westnetz testet derzeit ein Auto, das mit seiner technischen Ausrüstung Gas aus kaputten Leitungen aufspüren kann.Foto Westnetz © Westnetz

Dorsten. Viele Heizungen werden mit Gas betrieben, das durch Rohre im Boden zu den Häusern gelangt. Manchmal gehen solche Rohre kaputt.

Westnetz, eine Firma, die sich um das Rohrleitungssystem kümmert, testet derzeit ein Auto, das erkennen kann, wenn Gas in die Luft gelangt. „Mobile Guard“ (englisch, gesprochen: „Mobeil Gard“ = beweglicher Aufpasser) fährt im Juli auch durch Dorsten.

Das silberne Auto hat in Höhe der Stoßstange eingebaute Filter, die Luft aus der Umgebung ansaugen und in ein Gerät im Kofferraum leiten, wo die Luft auf Methan und Ethan, also die Gase, getestet wird, mit denen die Heizungen betrieben werden. Dabei ist das Gerät so empfindlich, dass es auch geringste Mengen dieser Gase in der Luft feststellen kann.

Auf dem Dach des Fahrzeuges gibt es einen weiteren Apparat, der die Windgeschwindigkeit und die Windrichtung während der Fahrt misst. Das ist wichtig, um genau feststellen zu können, wo das Gas aus den Leitungen austritt.

Der „Mobil Guard“ wird seit vielen Jahren in den USA eingesetzt. Jetzt wird er in Deutschland auf seine Zuverlässigkeit getestet. In Dorsten werden insgesamt 90 Kilometer Gasleitungen überprüft.

Lesen Sie jetzt