Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ausnahmen für EU bei US-Zöllen: Berlin erleichtert

Berlin.

Die Ausnahmeregelungen für die EU bei den US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium haben bei Politikern in Berlin für Erleichterung gesorgt. Der wirtschaftspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Bernd Westphal, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Geschlossenheit in der EU habe Wirkung gezeigt. Die Europäische Union soll Ausnahmeregelungen bei den von US-Präsident Trump verhängten Strafzöllen auf Stahl und Aluminium erhalten. Das sagte Trumps Handelsbeauftragter Robert Lighthizer vor einem Ausschuss des US-Senats.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Houston. Der frühere US-Präsident George H.W. Bush ist  nach einigen Tagen auf der Intensivstation wieder auf ein normales Krankenzimmer verlegt worden. „Er ist wach und spricht mit den Mitarbeitern der Klinik, der Familie und seinen Freunden. Seine Ärzte sind sehr zufrieden mit seinen Fortschritten“, sagte ein Sprecher der Familie. Der 41. US-Präsident war Anfang der Woche in eine Klinik seines Heimatorts Houston gebracht worden. Es hieß, eine Infektion habe sich ins Blut übertragen. Wenige Tage zuvor war Bushs Ehefrau Barbara im Alter von 92 Jahren gestorben.mehr...

Frankfurt/Main. Der erst seit zweieinhalb Wochen amtierende Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing streicht das Investmentbanking zusammen. Im Beratungs- und Finanzierungsgeschäft konzentriere sich die Deutsche Bank künftig vorrangig auf jene Bereiche, die einen Bezug zu ihren europäischen Kunden hätten, teilte die Deutsche Bank mit. Der Umbau der Unternehmens- und Investmentbank wird den Angaben zufolge in den betroffenen Regionen und Geschäftsfeldern auch mit einem Stellenabbau verbunden sein. Zahlen nannte die Bank nicht.mehr...

New York. US-Präsident Donald Trumps persönlicher Anwalt Michael Cohen will in der Affäre um die Pornodarstellerin Stormy Daniels von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machen. Es geht bei dem Fall um das Pornosternchen Stephanie Clifford, die vorgibt, eine Affäre mit Trump gehabt zu haben. Der Präsident dementiert das. Cohen sagte, er habe kurz vor der Präsidentenwahl 2016 Clifford aus eigener Tasche 130 000 US-Dollar gezahlt. Das Geld soll dazu gedient haben, sie von diesen Äußerungen abzubringen.mehr...