Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball

Ausfall aller Systeme

LÜNEN. Das Gesicht vergrub er in den Händen, schüttelte den Kopf und leise keimten Gedanken an eine waschechte Blamage auf. Nicht, dass das 0:4 (0:1) beim Lüner SV schlimm genug für die Sportfreunde Stuckenbusch war.

Ausfall aller Systeme

Vergibt hier die große Chance zur Führung: Daniel Del Puerto Schillo.

Michael Pannenbecker holte nach Abpfiff seine Spieler nochmals zusammen, schwor nach dem Schock auf den Endspurt in Kampf um Rang zwei ein. Auch, weil die Konkurrenz vom BSV Roxel und des TuS 05 Sinsen (1:1) denkbar günstig aus Stuckenbuscher Sicht spielte. Doch zunächst sollten die Rot-Weißen wieder in die Erfolgsspur finden. Das 0:4 am Schwansbeller Weg ist der Tiefpunkt einer Entwicklung, die Pannenbecker schon beim 0:0 gegen Spitzenreiter YEG Hassel wahrnahm. „Wir gehen nicht mehr selbstbewusst, mutig und mit der nötigen Körpersprache an die Aufgaben.“ Nun hätte Daniel Del Puerto Schillo freistehend vor LSV-Keeper Daniel Schmitz der Partie eine entscheidende Richtungsänderung gegeben können (24.), tat er aber nicht. „Ich hatte ein wenig das Gefühl, dass uns das den entscheidenden Knacks gegeben hat“, erklärte Pannenbecker, dass sein Team das obligatorische Auswärtstor verpasste. Für die Szenen zwischen der Minute 44 und 61, als Alexander Wagener (44./56.) und der Ex-96er Fabian Pfennigstorf (54./61.) hemmungslos die Schwächen der Stuckenbuscher Defensive ausnutzten, fand selbst Pannenbecker keine Worte. Wohl aber für den knapp 43-minütigen Prolog: „Da haben nahtlos an die Leistung aus dem Dorsten-Hardt-Spiel angeknüpft.“ Pannenbecker weiß, das Stuckenbusch sich seine Blaupause zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt nimmt. Im Augenblick droht Stuckenbusch die gute Arbeit aus der Hinrunde arglos wegzuwerfen und ein Saisonfinale um vergoldete Südfrüchte. „Das wollen wir verhindern“, sagt Pannenbecker entschlossen und kündigte Veränderungen an. „Ich bin froh, dass wir so deutlich verloren haben und dass sich einige Spieler unserer Lage bewusst sind. Zwei, drei Spielern steckt die Verunsicherung in den Beinen. Da muss man schauen, ob es Sinn macht, sie weiterhin aufzustellen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

RECKLINGHAUSEN Der Absteiger empfängt den Aufsteiger: Die Kreisliga A 2 hatte gleich zum Meisterschaftsauftakt eine besondere Partie zu bieten. Am Ende gewann SW Röllinghausen trotz Unterzahl mit 3:1 (1:1) beim ehemaligen Bezirksligisten 1. FC Preußen Hochlarmark.mehr...

RECKLINGHAUSEN Die Kreisliga A2 ist seit gestern Abend endgültig in der Winterpause angekommen. Die letzte noch auszutragende Partie der Hinrunde wurde abgesagt.mehr...

Fußball

Gesunder Verein

Recklinghausen Eine erfolgreiche Mannschaft soll man bekanntlich nicht verändern. Das gilt für Sportler, wie für die Aktiven im Hintergrund. Als bei der Jahreshauptversammlung von Schwarz-Weiß Röllinghausen der Tagesordnungspunkt „Neuwahlen“ an der Reihe war, mussten die Anwesenden nicht lange nach Vorschlägen suchen: „Wiederwahl“ hieß es bei jedem Posten.mehr...