Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Aus für Vize-Weltmeisterin Schäfer im Siebenkampf

Götzis. Mit drei ungültigen Versuchen im Kugelstoßen verpasst Carolin Schäfer vorerst die EM-Qualifikation im Siebenkampf. Rico Freimuth, bei der WM 2017 ebenfalls mit Silber dekoriert, hinkt nach dem ersten Tag hinterher.

Aus für Vize-Weltmeisterin Schäfer im Siebenkampf

Siebenkämpferin Carolin Schäfer patzte beim Kugelstoßen. Foto: Rainer Jensen

Vize-Weltmeisterin Carolin Schäfer hat die EM-Qualifikation im Siebenkampf in Götzis denkbar unglücklich verpatzt. Die Frankfurterin legte drei ungültige Versuche im Kugelstoßen hin und ist nun auf die zweite Ausscheidung in drei Wochen in Ratingen angewiesen.

„Das ist sehr bitter, weil ich hier natürlich meine Quali abhaken wollte. Es hat einfach nicht sollen sein“, sagte die 26-Jährige, nachdem die Tränen getrocknet waren.

Der WM-Dritte Kai Kazmirek von der LG Rhein-Wied verbesserte sich mit starken 47,27 Sekunden über 400 Meter noch auf den zweiten Rang im Zehnkampf. Freimuth, bei der WM 2017 in London ebenfalls mit Silber dekoriert, verpasste am ersten Tag einen Spitzenplatz. Der 30-Jährige vom SV Halle kam nach fünf Disziplinen mit 4184 Zählern auf Platz elf. Beide tasteten sich gut zwei Monate vor der Leichtathletik-EM in Berlin (7. bis 12. August) noch an ihre Topform heran.

Derweil strebt Damian Warner bei der 44. Auflage der österreichischen Traditionsveranstaltung seinen dritten Sieg in Folge an: Der Kanadier führt mit 4565 Punkten. Weltmeister Kevin Mayer aus Frankreich verzichtetete auf einen Start, da er bereits ein EM-Ticket sicher hat.

U20-Weltmeister Niklas Kaul aus Mainz überzeugte bei seiner Götzis-Premiere als Achter zur Halbzeit (4197 Punkte) und darf sich ebenso wie der Ulmer Mathias Brugger als Zwischen-Fünfter mit 4263 Hoffnungen auf ein EM-Ticket machen. Wegen Oberschenkelproblemen beendete Luca Wieland (Halle) den Wettkampf vorzeitig.

„Man feiert die Siege, man trauert um die Niederlagen. Daran wächst man, das gehört dazu“, sagte Schäfer nach dem herben Rückschlag. Sie gilt als eine der Favoritinnen für Berlin. Nach vier Disziplinen führte im Mösle-Stadion Olympiasiegerin und Weltmeisterin Nafissatou Thiam mit 4112 Punkten. Die Belgierin lag damit auf Europarekord-Kurs. Diesen hält die Schwedin Carolina Klüft mit 7032 Punkten. Thiam überflog im Hochsprung 2,01 Meter - das war noch nie einer Mehrkämpferin gelungen. Zweite nach dem ersten Tag war die Amerikanerin Erica Bougard mit 3986 Punkten vor der Kubanerin Yorgelis Rodriguez (3950).

Schäfer war über 100 Meter Hürden in 13,25 Sekunden als Dritte ihres Laufs gestartet und sprang 1,74 Meter hoch, ehe das Kugelstoßen daneben ging. Die Olympia-Fünfte hat in der Vorbereitung „enorm viel mehr trainiert als letztes Jahr“. Die Trainingssteuerung ist aber vor allem auf Berlin ausgerichtet: „Wir haben es so geplant, dass ich bei der EM richtig auftrumpfen kann“, hatte sie erklärt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Darmstadt. Siebenkampf-Vizeweltmeisterin Carolin Schäfer und der WM-Dritte im Zehnkampf, Kai Kazmirek, führen das Aufgebot der Mehrkämpfer bei der Heim-EM vom 7. bis 12. August in Berlin an, teilte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) mit.mehr...