Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Auftragsflut im Rüstungsgeschäft treibt Rheinmetall-Wachstum

Düsseldorf. Weltweit wird wieder mehr Geld in die Streitkräfte gesteckt. Rheinmetall registriert zum Jahresstart für die Rüstungssparte eine Auftragsflut mit mehr als verdoppelten Bestellungen. Insgesamt soll der Konzernumsatz um fast ein Zehntel wachsen.

Auftragsflut im Rüstungsgeschäft treibt Rheinmetall-Wachstum

Der Unternehmenssitz der Rheinmetall AG. Foto: Marius Becker/Archiv

Eine Auftragsflut im ersten Quartal bestärkt den Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall in seinen Wachstumsplänen für das laufende Jahr. Weil die Rüstungssparte ihren Auftragseingang mehr als verdoppelte, legte das Bestellvolumen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konzernweit um 40 Prozent auf fast 1,6 Milliarden Euro zu, wie das im MDax notierte Unternehmen am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Nachdem sich einige Projekte ins zweite Jahresviertel verschoben hätten, habe der Konzern nun wieder volle Fahrt aufgenommen, sagte Vorstandschef Armin Papperger.

Wegen des „umfassenden Nachholbedarfs“ bei verschiedenen Streitkräften sehe er große Chancen in Deutschland und international, sagte Papperger. Zuletzt waren die Düsseldorfer etwa in Australien mit Munitionsaufträgen zum Zug gekommen und stehen dort außerdem in Endverhandlungen für mehr als 200 Boxer-Spähpanzer. Auch Großbritannien hat vor kurzem den Wiedereinstieg in das europäische Boxer-Beschaffungsprogramm angekündigt.

Wegen der verzögerten Projekte im Verteidigungsgeschäft - unter anderem wegen fehlender Exportgenehmigungen als Folge der schleppenden Regierungsbildung - musste Rheinmetall im ersten Jahresviertel noch einen Umsatzrückgang um knapp sieben Prozent auf 1,26 Milliarden Euro hinnehmen. Der operative Gewinn (Ebit) ging um sechs Prozent auf 47 Millionen Euro zurück. Der Überschuss blieb aber mit 24 Millionen Euro stabil.

Für das laufende Jahr peilt der Vorstand weiterhin ein Umsatzplus von 8 bis 9 Prozent für den Gesamtkonzern an. Die operative Ergebnisrendite soll auf rund sieben Prozent steigen. Die Automobilsparte profitiere unter anderem von der hohen Nachfrage nach Lösungen zur Schadstoffverringerung und baue zudem auf Produkte für die Elektromobilität. Rheinmetall erwirtschaftet seinen Umsatz zu etwa gleichen Teilen aus dem Automobil- und dem Rüstungsgeschäft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. SPD-Parteichefin Andrea Nahles hat US-Präsident Donald Trump für die zwischenzeitliche Trennung illegal Eingewanderter von deren Kindern in den Vereinigten Staaten kritisiert. „Wer Kinder von ihren Eltern trennt, um daraus politisches Kapital zu schlagen, ist ein Feigling und ein Lump“, sagte Nahles am Samstag beim Parteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum.mehr...

Bochum. Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat vor verheerenden Konsequenzen für Deutschland und Europa im Falle eines von der CSU provozierten Koalitionsbruchs gewarnt. Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder seien „auf dem Weg zum deutschen Brexit“, sagte sie am Samstag beim Landesparteitag der nordrhein-westfälischen SPD in Bochum. „Seehofer ist eine Gefahr für Europa.“ Die SPD werde die Alleingänge der CSU nicht zulassen.mehr...

Düsseldorf. Vor dem Start der Kohlekommission hat RWE-Chef Rolf Martin Schmitz einen Kohleausstieg bis 2030 als nicht machbar eingestuft. „Das ist nicht zu schaffen, selbst wenn die erneuerbaren Energien bis dahin 65 Prozent des Strombedarfs decken können“, sagte Schmitz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstagausgabe). Es gebe auch noch nicht genug Gaskraftwerke für die Versorgungssicherheit. Außerdem verlaufe der Netzausbau schleppend.mehr...