Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Auch Springschwänzen wird die Arktis zu warm

St. Louis. Der Klimawandel macht nicht nur großen Tieren zu schaffen. Er bringt auch das Leben der Krabbeltiere auf Grönland durcheinander.

Auch Springschwänzen wird die Arktis zu warm

Die Nysius groenlandicus ernährt sich zum Beispiel von Pflanzensamen. Foto: Toke Hoye

Nach Eisbären auf schrumpfenden Eisschollen könnten bald Springschwänze zum Sinnbild der sich erwärmenden Arktis werden.

Forscher aus den USA und Dänemark stellten fest, dass sich der Bestand wichtiger Insekten, Spinnentiere oder Tausendfüßer in der Polarregion in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verändert hat.

Die Auswertung von fast 600.000 Gliederfüßern, die von 1996 bis 2014 im Nordosten Grönlands in Fallen gefangen worden waren, zeigte: Höhere Temperaturen im Sommer und Herbst sowie weniger Fröste im Winter haben etwa den Anteil Pflanzen-fressender und parasitärer Krabbeltiere erhöht. Von Pflanzensamen ernährt sich zum Beispiel die Wanze Nysius groenlandicus, die nach der Insel benannt ist.

Gleichzeitig sei dadurch die Zahl der Gliederfüßer gesunken, die sich - wie etwa die Springschwänze - von Aas und Pflanzenresten am oder im Boden ernähren, schreiben Amanda Koltz (Washington University, St. Louis) und Kollegen im Journal „Royal Society Open Science“. Dieser Wandel war in trockenen Umgebungen bis zu fünfmal so stark wie in Feuchtgebieten.

Dies könnte sich auf das gesamte Ökosystem auswirken, folgert Koltz: Mehr kleine Pflanzenfresser heiße auf Dauer mehr Druck für die arktische Pflanzenwelt. Weniger „Abfallfresser“ bedeute möglicherweise eine veränderte, weniger nährstoffreiche Bodenzusammensetzung. Das wiederum könne Auswirkungen auf die Menge der Pflanzen haben und in Folge auf pflanzenfressende Säugetiere.

Viele Gliederfüßer sind zudem wichtig als Nahrung für die Vögel der Tundra. „Vor allem in der Brutzeit“, ergänzt Koltz. Auch zur Bestäubung von Blüten werden viele von ihnen gebraucht. „Wir zollen diesen kleinen Lebewesen oft wenig Beachtung, aber Veränderungen in ihrem Vorkommen könnten echte Konsequenzen haben.“

Gliederfüßer wie etwa Insekten, Spinnentiere oder Tausendfüßer machen die bei Weitem größte Masse der Tiere in der arktischen Tundra aus. Sie sind extrem anpassungsfähig und können Temperaturen bis minus 30 Grad Celsius tolerieren. Manche bilden dazu eine Art Frostschutzmittel in ihren Zellen, andere trocknen sich selbst aus, so dass sie kein Wasser mehr enthalten, das frieren könnte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stockholm. Schlafmangel kann auf Dauer krank machen. Wer allerdings wochentags zu wenig schläft, kann das Defizit am Wochenende ausgleichen - ohne dass die Gesundheit leidet. Das berichten schwedische Forscher.mehr...

Darmstadt. Roboter „Elenoide“ wurde in Japan gebaut - nach dem Vorbild einer Mitteleuropäerin. An der Technischen Universität Darmstadt wird das Unikat nun programmiert und seine Wirkung auf Menschen erforscht. Die ersten Eindrücke sind Faszination und Unbehagen.mehr...

Kinshasa. Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes spät mit.mehr...