Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Auch Risse will beim 1. FC Köln bleiben

Köln. Dem 1. FC Köln bleibt trotz des Abstiegs aus der Fußball-Bundesliga laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ eine weitere Stütze erhalten.

Auch Risse will beim 1. FC Köln bleiben

Marcel Risse will dem 1. FC Köln in der 2. Liga treu bleiben. Foto: Marius Becker

Wie zuvor Nationalspieler Jonas Hector, Torhüter Timo Horn und Mittelfeldspieler Marco Höger will auch Marcel Risse nach eigenem Bekunden keinen Gebrauch von einer Ausstiegsklausel im Vertrag machen. „Ich bleibe beim FC. Ich habe das mit meiner Frau und meinem Berater so entschieden. Wir haben hier alles, was uns glücklich macht. Ich finde es schön, dass andere Spieler das ähnlich sehen“, sagte der 28 Jahre alte Flügelspieler der Zeitung.

Der von zwei Knieverletzungen genesene Risse lobte die Entscheidung seiner Mitstreiter, dem Club die Treue zu halten. „Nicht umsonst bleiben Stützen wie Jonas Hector oder Timo Horn bei uns. Das ist ein Signal, auch an die Fans: Das ist kein kompletter Neuanfang.“

Vor allem die Entscheidung von Nationalspieler Hector nötigt ihm Respekt ab. „Das ist so etwas Einmaliges, das rechne ich ihm hoch an. Und das ist ja heute nicht mehr selbstverständlich und entspricht nicht dem allgemeinen Bild, das viele von Profi-Fußballern haben“, sagte Risse. Er ist wie Horn und Höger in Köln geboren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kasan. Für Bayern-Stürmer Robert Lewandowski ist der Traum vom WM-Achtelfinale mit Polen nach einer Demütigung durch Club-Kollege James Rodríguez und Kolumbien früh geplatzt.mehr...

Jekaterinburg. Die Japaner werden mehr und mehr zu einem Überraschungsteam der WM. Der Punktgewinn beim 2:2 gegen Senegal war verdient. Damit dürfen die mit sieben Profis aus Deutschland nach Russland gereisten Asiaten auf die K.o.-Runde hoffen.mehr...