Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Aston Martin startet neue Vantage-Reihe im Juni

Portimao. Aggressiv und agil: Das beschreibt die neuen Vantage-Modelle von Aston Martin Vantage gut. Zum Start gibt es ein Coupé. Das ist nur rund 1,5 Tonnen schwer. Und so beschleunigt der 375 kW/510 PS starke 4,0-Liter-Motor den Sportwagen in 3,5 Sekunden auf 100 km/h.

Aston Martin startet neue Vantage-Reihe im Juni

Kann bis zu 315 km/h schnell werden: Der neue Vantage, den Aston Martin ab Juni zu Preisen ab 154 000 Euro ausliefert. Foto: Dominic Fraser/Aston Martin

Der Aston Martin DB11 bekommt einen kleinen Bruder: Ab Juni beginnt der britische Sportwagenhersteller mit der Auslieferung des neuen Vantage.

Der neue Vantage nutzt zwar die gleiche Plattform, ist aber nicht nur deutlich kleiner, sondern vor allem aggressiver und agiler ausgelegt, teilt der Hersteller mit. Und er ist billiger. Denn los geht es laut Aston Martin bei 154 000 Euro.

Zum Start gibt es den Wagen als Coupé mit zwei statt beim DB11 vier Sitzen und einem V8-Motor. Im April 2019 folgt der offene Vantage Volante, und der Einsatz des V12-Motors der Briten ist zumindest technisch möglich, bestätigen die Ingenieure.

Kaum mehr als 1,5 Tonnen schwer und nur 4,47 Meter lang, beschleunigt der 375 kW/510 PS starke 4,0-Liter-Motor den Sportwagen mit maximal 685 Nm in 3,5 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Spitze von rund 315 km/h. Damit ist er zwar bei Vollgas etwas langsamer als der DB11, hat aber dank einer anderen Übersetzung der im Heck montierten Achtgang-Automatik das bessere Beschleunigungsverhalten. Den Verbrauch gibt Aston Martin mit 10,3 Litern (245 g/km CO2) an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Palo Alto. Mit dem Model 3 will der E-Auto-Hersteller Tesla den Massenmarkt erobern. Doch die vielbeworbene Basisversion gibt es bislang gar nicht. Elon Musk räumt nun ein: Beim versprochenen Einstiegspreis würde Tesla „Geld verlieren und sterben“ - Kunden bräuchten Geduld.mehr...

München. Wer vorausschauend fährt, kann die Umwelt und den Geldbeutel schonen. Allein durch frühzeitiges Hochschalten sinkt der Kraftstoffverbrauch deutlich. Und auch der Inhalt des Kofferraums hat Einfluss.mehr...

Berlin. Damit Kinder im Auto sicher reisen, ist der passende Kindersitz wichtig. Auch wenn es immer wieder Ausreißer nach unten gibt, erhalten doch die meisten die Note „gut“ von der Stiftung Warentest. Sie sind aber nicht unbedingt besser als die Vorjahresmodelle.mehr...