Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ashley Judd geht mit Klage gegen Harvey Weinstein vor

Los Angeles. Die Schauspielerin geht jetzt gerichtlich gegen den ehemaligen Hollywood-Produzenten vor. Er habe als Folge von sexueller Belästigung ihrer Karriere geschadet, erklärte sie und verlangt finanzielle Entschädigung.

Ashley Judd geht mit Klage gegen Harvey Weinstein vor

Ashley Juddhat Klage gegen den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein eingereicht. Foto: Javier Rojas

Die US-Schauspielerin Ashley Judd (50, „Die Bestimmung – Insurgent“) hat in Kalifornien Klage gegen den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein (66) eingereicht. Er habe als Folge von sexueller Belästigung ihrer Karriere geschadet, erklärte Judd am Montag auf Twitter.

Sie klage auf finanzielle Entschädigung. Jedwede Einnahmen wollte sie der „Time's Up“-Bewegung zukommen lassen. Judd veröffentlichte die Klageschrift auf Twitter.

Judd wirft Weinstein unter anderem vor, durch eine Schmierkampagne in den 1990er Jahren ihre mögliche Zusammenarbeit mit dem „Herr der Ringe“-Regisseur Peter Jackson zu Fall gebracht zu haben. Im vorigen Dezember hatte Jackson enthüllt, dass Weinstein damals Judd und deren Kollegin Mira Sorvino schlecht gemacht und ihn vor einer Zusammenarbeit mit den Schauspielerinnen gewarnt habe. 

Weinsteins Verhalten habe vielen Schauspielern und anderen Filmschaffenden geschadet, teilte Judd laut „Variety“ in einer Erklärung mit. Es sei an der Zeit, dass er zur Verantwortung gezogen werde. Judd hatte dem Produzenten im vorigen Herbst zusammen mit anderen Frauen in einem „New York Times“-Artikel sexuelle Belästigung vorgeworfen.

Die Weinstein-Enthüllungen legten den Grundstein für die weltweite #MeToo-Debatte über sexuelle Übergriffe. Der gestürzte Mogul hat in der Vergangenheit Fehlverhalten eingeräumt, aber Vorwürfe von nicht-einvernehmlichem Sex wiederholt zurückgewiesen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren