Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Armstrong kommt doch nicht zur Flandern-Rundfahrt

Oudenaarde. Der einstige Radsport-Star Lance Armstrong hat seinen Besuch bei der Flandern-Rundfahrt kurzfristig abgesagt.

Armstrong kommt doch nicht zur Flandern-Rundfahrt

Wird doch nicht als Redner im Vorfeld der Flandern-Rundfahrt auftreten: Lance Armstrong. Foto: Thao Nguyen

Wie der 46 Jahre alte US-Amerikaner auf Facebook mitteilte, hindere ihn eine „private Familienangelegenheit“ daran, den belgischen Frühjahrsklassiker zu besuchen. Er müsse zu Hause in Austin im US-Bundesstaat Texas bleiben.

Armstrong sollte am Karfreitag bei der „Tour of Flanders Business Academy“ im Zielort Oudenaarde als Redner auftreten und auch beim Rennen am Ostersonntag vor Ort sein. Anstelle von Armstrong wird nun der belgische Fußball-Nationaltrainer Roberto Martinez in Oudenaarde auftreten.

Die Einladung Armstrongs, der seine sieben Tour-de-France-Siege im Jahr 2012 wegen Dopings aberkannt bekam, hatte im Vorfeld für Aufregung gesorgt. So sagte David Lappartient, Präsident des Weltradsportverbandes UCI, seinen Besuch bei dem Klassiker ab. „Wir wollen für einen sauberen Sport werben, und Armstrong ist kein Symbol dessen“, sagte der Franzose nach Bekanntwerden der Einladung der belgischen Zeitung „Het Nieuwsblad“.

Ab Mai muss sich Armstrong in Washington in einem Millionen-Prozess vor Gericht zur Frage erklären, ob er seinen einstigen Teamsponsor US Postal mit seinen Dopingvergehen betrogen hat oder nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Innsbruck. Zwei Wochen vor dem Beginn des Giro d'Italia hat der umstrittene Radstar Christopher Froome mit dem vierten Gesamtplatz bei der Tour of the Alps seine gute Form unter Beweis gestellt.mehr...

Eschborn. Nach seinem Sturz bei Paris-Roubaix muss Klassikerspezialist John Degenkolb auch bei seinem Heimrennen Eschborn-Frankfurt am 1. Mai passen. Das teilte der 29-Jährige auf seiner Facebook-Seite mit.mehr...

Washington. Für Lance Armstrong ging es um satte 100 Millionen Dollar Schadenersatz, doch nun wird es keinen Prozess mehr geben: Er bezahlt fünf Millionen, um die Verhandlung abzubiegen. Armstrong zeigte sich nach dem Deal erleichtert.mehr...