Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Anklage fordert nach Tod eines Streitschlichters Haftstrafe

Ibbenbüren. Im Prozess um den tragischen Tod eines Streitschlichters hat der Staatsanwalt eine Haftstrafe von mehr als zwei Jahren für die beiden Angeklagten gefordert. Das Brüderpaar habe im März 2017 an einer Tankstelle in Ibbenbüren derart aggressiv auf einen Bekannten eingeprügelt, dass dieser von Panik getrieben mit seinem Auto fliehen wollte und immer wieder vor- und zurücksetzte. Dabei war der 73 Jahre alte Streitschlichter mehrmals überrollt worden.

Anklage fordert nach Tod eines Streitschlichters Haftstrafe

Das Amtsgericht Ibbenbüren. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Der ältere Mann habe in einem „Akt der Zivilcourage“ schlichtend eingreifen wollen, betonte der Staatsanwalt in seinem Schlussplädoyer am Dienstag vor dem Amtsgericht Ibbenbüren. Die 25 und 26 Jahre alten Brüder hätten die dramatischen Folgen ihrer fünfminütigen Attacke auf den Autofahrer absehen müssen und seien daher neben der gefährlichen Körperverletzung auch der fahrlässigen Tötung schuldig zu sprechen, sagte der Staatsanwalt.

Dem widersprachen die Anwälte der Angeklagten. Zwar räumten die beiden Männer den Angriff auf den Fahrer ein. Welche Gefahr sich daraus für alle Beteiligten ergeben habe, sei aber nicht vorhersehbar gewesen. Die Verteidigung sieht den Fahrer in einer Mitverantwortung. Die Ermittlungen gegen ihn waren eingestellt worden, weil er nach Einschätzung eines Sachverständigen den 73-Jährigen nicht hatte sehen können. Das Gericht wollte am Nachmittag ein Urteil verkünden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. Ein mit einer speziellen Chemikalie präparierter Radweg leuchtet im Duisburger Landschaftspark Nord in der Nacht. Das Projekt zähle in dieser Form zu den ersten in Deutschland, berichtete die RAG Stiftung, die die aus einem Schülerwettbewerb entstandene Idee gefördert hatte. Ähnliche Projekte seien bislang vorwiegend im Ausland umgesetzt worden.mehr...

Versmold. Mehrere Säcke mit Schlachtabfällen sind in einem Altkleidercontainer im Kreis Gütersloh entsorgt worden. Zeugen hatten am Dienstagmorgen austretendes Blut vor dem Container im ostwestfälischen Versmold entdeckt und die Polizei über die grausige Beobachtung informiert. Wie die Beamten mitteilten, öffnete die Feuerwehr den Container und stieß auf mehrere Säcke tierischer Abfälle. Die Ermittler suchen nach dem ungewöhnlichen Fund weitere Zeugen.mehr...

Senden. Der warme April lässt Landwirte und Verbraucher in Nordrhein-Westfalen auf eine reiche Ernte heimischer Erdbeeren hoffen. Anders als im letzten Jahr, als die Erdbeeren unter Spätfrost gelitten hätten, herrschten in diesem Frühjahr gute Wachstumsbedingungen. „Der Verbraucher kann aus dem Vollen schöpfen“, teilte die Landwirtschaftskammer anlässlich der offiziellen Saisoneröffnung am Dienstag im münsterländischen Senden mit. Erdbeeren aus heimischer Produktion seien bereits seit Mitte April auf dem Markt, inzwischen sei auch das Angebot aus dem Freiland groß. Mit neuen Sorten, dem Einsatz von Folientunneln oder wärmendem Stroh auf dem Boden versuchen die Erdbeerbauern, die Erntezeit bis in den Herbst zu ziehen.mehr...