Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Androiden akzeptieren auch Alexa

Berlin. Das Betriebssystem Android ist nicht nur mit dem hauseigenen Google-Assistant kompatibel. Es akzeptiert auch einen namhaften Konkurrenten. Dieser lässt sich sogar zum Standard-Helfer machen.

Androiden akzeptieren auch Alexa

Besitzer eines Android-Geräts können Amazons Alexa zum Standard-Assistant machen. Foto: Andrea Warnecke

Geht es um den diensthabenden Assistenten auf dem Smartphone, ist Android toleranter als man vermuten könnte: Nicht nur Googles hauseigener Assistant kann als Standardanwendung genutzt werden, sondern auch Amazons Alexa.

Wer die Alexa-App installiert hat, kann sie anschließend in den Einstellungen für digitale Assistenten zum Standard machen. Danach ruft ein langer Druck auf den Home-Button nicht mehr den Google Assistant, sondern Alexa auf.

Im Hintergrund aktiv bleibt das Google-Helferlein trotzdem - etwa in Gestalt des Mikrofon-Symbols bei Suchen, bei Google Now oder um auf „OK Google“-Ansprache zu reagieren. Bei Alexa auf Androiden müssen Nutzer aber auf die Aktivierung per Zuruf verzichten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Redwood City. YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen Abos verdienen können. Facebooks Instagram bietet erstmals auch eine Plattform für einstündige Videos.mehr...

Berlin. Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der Nutzerinteressen punkten.mehr...

Berlin. Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons können sich User behelfen.mehr...