Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Andrea Sawatzki freut sich auf Rolle als Schwiegermutter

München. Die Autorin und Schauspielerin lebt nur mit Männern zusammen. Umso mehr freut sie sich, wenn ihre Söhne mal weiblichen Besuch mit nach Hause bringen und sie „von Frau zu Frau“ reden kann.

Andrea Sawatzki freut sich auf Rolle als Schwiegermutter

Die Schauspielerin Andrea Sawatzki hätte nichts dagegen, Schwiegermutter zu werden. Foto: Henning Kaiser

Die Schauspielerin Andrea Sawatzki hätte nichts dagegen, Schwiegermutter zu werden.

„Ich nehme an, dass das noch dauern wird. Aber ich freue mich drauf, ich kenne die zukünftigen Frauen ja noch nicht“, sagte die 55-Jährige, die mit ihrem Ehemann Christian Berkel zwei 19 und 16 Jahre alte Söhne hat, dem „Münchener Merkur“ und der „tz“ (Montag). „Ich hoffe, sie sind nett. Ich lebe ja schon viele Jahre nur mit Männern zusammen, und es ist immer ganz schön, wenn die Freundinnen meiner Söhne zu Besuch kommen und ich auch mal von Frau zu Frau reden kann.“

Dass sie ihren Söhnen mit unerbetenen Ratschlägen auf die Nerven gehen könnte, glaubt Sawatzki nicht: „Ich würde, auch wenn mir die Frauen nicht gefallen, den Mund halten“, sagte die Schauspielerin. Es sei ja erwiesen: „Je mehr die Eltern Freunde ihrer Kinder kritisieren, desto enger binden sich die Kinder an diese Freunde. Besser also, man schweigt und hofft, dass die Kinder selbst einsehen, dass ihre Wahl die falsche Wahl war.“

Sawatzki ist am Montag im ZDF (20.15 Uhr) in der Verfilmung ihres Romans „Ihr seid natürlich eingeladen“ zu sehen. Darin spielt sie Gundula Bundschuh, deren Sohn überraschend heiraten will und seinen Eltern seine neue hochschwangere Freundin Candy vorstellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Wie kommt ein Migrant von Afrika nach Deutschland? Der Film „Als Paul übers Meer kam“ begleitet einen Kameruner auf seinem gefährlichen Weg - und er zeigt die Geschichte einer unerwarteten Freundschaft.mehr...

Berlin. Auch wenn am Samstag kein richtiges Top-Spiel lief und das erste Deutschland-Spiel erst am Sonntag anstand: Gegen die Fußball-WM konnte im TV-Programm nichts wirklich punkten.mehr...