Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Altmaier will breiten Konsens bei Kohleausstieg

Düsseldorf. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will in der Kommission zur Vorbereitung des Kohleausstiegs einen möglichst breiten Konsens erzielen. Die Kommission solle noch „deutlich vor der Sommerpause“ ihre Arbeit aufnehmen, sagte Altmaier am Dienstag nach Gesprächen mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) in Düsseldorf. Es sei keine Zeit zu verlieren. Alle Beteiligten wollten Klarheit.

Altmaier will breiten Konsens bei Kohleausstieg

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Foto: Silas Stein/Archiv

Auch die Umweltverbände würden „selbstverständlich einbezogen“. Die Kommission unter Federführung des Wirtschaftsministeriums solle umfassend besetzt werden, mit „starken Führungspersönlichkeiten“ aus unterschiedlichen Parteien und Bundesländern sowie mit Arbeitgebern, Arbeitnehmern und den betroffen Regionen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Die Autobahn 1 bei Münster ist nach einer Karambolage mit mehreren Schwerverletzten am Mittwochmittag in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt worden. Die Strecke könne voraussichtlich erst am Abend gegen 18.00 Uhr wieder freigegeben werden, teilte die Polizei mit. Der Verkehr werde ab dem Kreuz Münster-Nord umgeleitet.mehr...

Köln. Der neue Kaufhof-Chef Roland Neuwald will bis 2020 die Trendwende bei der mit Umsatzrückgängen und roten Zahlen kämpfenden Warenhauskette schaffen. Erreicht werden solle dies nicht nur durch Kosteneinsparungen, sondern auch durch die Stärkung der Marke Galeria Kaufhof, sagte der Manager im Kaufhof-Mitarbeitermagazin. „Denn letztlich müssen wir wieder zu steigenden Umsätzen und Erträgen kommen.“mehr...

Düsseldorf. Bei den Abiturienten in Nordrhein-Westfalen sind Mädchen weiter deutlich in der Überzahl - auch wenn ihr Vorsprung ganz leicht nachgelassen hat. Wie das Statistische Landesamt am Mittwoch mitteilte, waren im vergangenen Sommer 54,7 Prozent der Abiturienten Mädchen, 45,3 Prozent Jungen. Im Vorjahr hatte das Verhältnis noch 55 zu 45 zugunsten der Mädchen betragen. Der Trend halte schon seit den 1990-er Jahren an, sagte eine Sprecherin. 1990 hätten erstmals mehr Mädchen als Jungen in Nordrhein-Westfalen Abitur gemacht.mehr...