Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Alarm stört Geldautomatensprenger: Unbekannte flüchten

Engelskirchen. Sie wollten einen Geldautomaten sprengen - doch als der Alarm losging, bekamen es die Täter mit der Angst zu tun. In Engelskirchen im Bergischen Land haben mehrere Unbekannte in der Nacht zum Donnerstag vergeblich versucht, den Automaten eines Kreditinstitutes zu sprengen. Bei der Vorbereitung der Detonation hätten sie gegen 3.50 Uhr den Alarm ausgelöst und daraufhin die Flucht ergriffen, teilte die Polizei mit. Die alarmierten Beamten konnten am Tatort wenig später eine Explosionsgefahr ausschließen. Von den Tätern fehlte jede Spur.

Alarm stört Geldautomatensprenger: Unbekannte flüchten

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Allein im vergangenen Jahr gab es in Nordrhein-Westfalen 92 Sprengattacken auf Bankautomaten, teils mit hohem Gebäudeschaden. Seit Anfang März verzeichnet das Landeskriminalamt noch einen deutlichen Anstieg der Vorfälle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Ein Blitz hat zwei Frauen bei Bochum getroffen und schwer verletzt. Wie die Feuerwehr mitteilte, musste eine der Frauen am Sonntagabend wiederbelebt werden. Sie schwebte in Lebensgefahr.mehr...

Sankt Augustin. Ein nicht angeleinter Hund hat in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) am Sonntag eine Radfahrerin zu Fall gebracht - die 46-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Die Besitzerin des Tieres, eine 28-Jährige, war mit dem etwa 30 Zentimeter hohen Mischlingshund in den Siegauen unterwegs. Die 46-Jährige und ihr ein Jahr älterer Begleiter waren auf einem nahen Rad- und Gehweg unterwegs. Der nicht angeleinte Hund lief den Radlern plötzlich in die Spur. Mit einer Vollbremsung gelang es dem Paar, immerhin dem Mischling auszuweichen. Die 46-Jährige bremste jedoch so stark, dass sie sich mit ihrem Fahrrad überschlug. Sie schlug auf dem Asphaltweg auf, wo sie sich einen Bruch und Schürfwunden zuzog.mehr...

Mönchengladbach/Viersen. Nach dem Wurf eines Gegenstandes von einer Autobahnbrücke in Willich am Niederrhein ermittelt die Staatsanwaltschaft Krefeld wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Am Samstagabend gegen 23.00 Uhr war die Windschutzscheibe des Fahrzeugs eines 21-jährigen Mannes von einem Gegenstand getroffen worden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntag gemeinsam mitteilten. Der Mönchengladbacher konnte das Fahrzeug während der Fahrt bei Tempo 120 „abfangen“, die Scheibe hielt dem Aufprall stand.mehr...