Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Indizien überführten jungen Dealer

11.06.2007

Ahaus Indizien überführten einen 21-Jährigen aus Wüllen des Handeltreibens mit Betäubungsmitteln. Bei einer Hausdurchsuchung hatte die Polizei eine Dose mit einer größeren Menge leerer Tütchen mit dem Aufdruck «Haschisch» gefunden, aber keine Drogen. Die Tütchen sind üblich als Verpackungsmaterial «weicher Drogen». Vor dem Amtsgericht stritt der 21-Jährige die ihm zur Last gelegten Vorwürfe ab. Das gefundene Verpackungsmaterial sowie die Zeugenaussagen eines Abnehmers, der zwölf Mal drei bis vier Gramm Haschisch von dem Angeklagten gekauft haben will, überzeugten den Strafrichter und den Staatsanwalt von der Schuld des jungen Mannes. Das Urteil, das noch nach dem Jugendstrafrecht ausgesprochen wurde, lautete auf eine Geldbuße von 400 Euro, die er in Raten begleichen kann. Der Angeklagte selbst gab vor Gericht an, seit frühester Jugend Drogen konsumiert zu haben. ek

Lesen Sie jetzt