Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eltern nicht stärker belastet

Ahaus Soviel steht nach KiBiz fest: Kein Kindergartenbeitrag bleibt wie er ist. In der Summe aber sollen Ahauser Eltern nicht mehr zahlen müssen als bislang. Zumindest darin war sich der Rat in seiner jüngsten Sitzung einig. Ob aber derzeit Senkungen möglich sind, ist strittig.

26.11.2007

KiBiz ist die Kurzform für das umstrittene "Gesetz zur frühen Bildung und Förderung von Kindern", das der nordrhein-westfälische Landtag vor wenigen Wochen verabschiedet hat. Es sieht unter anderem vor, dass die Betriebskosten der Kindertageseinrichtungen zu 19 Prozent durch Elternbeiträge gedeckt werden. Außerdem sollen Eltern die Betreuungszeiten flexibler wählen und damit auch ihre Beiträge flexibler gestalten können. Die Beiträge der Ahauser Eltern decken zurzeit in der Summe 15 Prozent der Betriebskosten ab - wie auch in den anderen Kommunen des Kreises. Die Jugendämter im Kreis wollen es dabei belassen. Sozialdezernent Kühlkamp: "Einheitliche Sätze im Kreis Borken sind sinnvoll".

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden