Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einen neuen Anfang wagen...

08.06.2007

Ahaus Nach dem ökumenischen Gottesdienst mit Pfarrer Jürgen Quante in der Aula der Franziskusschule bildeten viele Grußworte und Einlagen von Schülergruppen die Brücke zur Zeugnisübergabe. Über allem prangte das beziehungsreiche Motto «Flight into the future», denn nach der offiziellen Feier wurde bis spät in die Nacht im «Virtual Aero» der Firma Tobit in aufgelockerter Atmosphäre weitergefeiert. Treffende Sinnbilder Pfarrer Quante verglich es mit vielen christlichen Sinnbildern wie der «Fahrt ins Paradies» oder «einen neuen Anfang wagen», während Schulleiter Bernhard Probst und Rudolf Enning-Harmann, stellvertretender Bürgermeister der Stadt Ahaus, Schüler- und Elternvertreter weltliche Sinnbilder heranzogen. «Wie Flüge in die Zukunft sind Lebenswege nicht immer vorhersehbar», so Probst, der das Interesse am weiteren Lebensweg der insgesamt 137 Absolventen bekundete. Enning-Harmann wünschte den Schülern Vertrauen in sich selbst und in die eigenen Fähigkeiten, während er in einem Nachsatz die Vorfreude auf die Ganztagsschule für die künftigen Schülergenerationen schürte. Probst lobte darüber hinaus den jetzigen Jahrgang, der die Schule verlässt. Von der Gesamtzahl verließen nur neun Schüler die Schule ohne Abschluss, 20 mit Hauptschulabschluss nach der neunten Klasse, 65 mit Hauptschulabschluss nach der zehnten Klasse, 43 mit der Fachoberschulreife und 24 mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Positiv sah Probst die zentralen Abschlussprüfungen. 92 Prozent aller Noten der Prüfungen hätten mit den Vornoten übereingestimmt oder seien eine Verbesserung gewesen - nur 1,2 Prozent schlechter als ausreichend. Beste geehrt 54 Schüler gehen direkt in die Berufsausbildung, die anderen besuchen eine weiterführende Schule. Besondere Ehrung erfuhren Streitschlichter, Sporthelfer und die Jahrgangsbesten der Schultypen A und B. Monika Haltermann glänzte mit dem besten Notendurchschnitt von 1,9 im Typ A, den Hauptschulabsolventen. Dimitri Kimmerle mit 1,5 und Etienne Schulte mit 1,87 im Typ B, den Absolventen mit Fachoberschule. emk

Lesen Sie jetzt