Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Besucher trotzen Regen und Wind

Ahaus Ohne Schirm und dicke Jacke geht nichts beim diesjährigen Mantelsonntag in der Innenstadt. Aber: Die Besucher, die gestern gekommen sind, sind bester Laune - trotz Regens und Windböen.

05.10.2008

Besucher trotzen Regen und Wind

<p>Jede noch so kurze Regenpause wissen die fleißigen Baumeister vor der Marien-Kirche zu nutzen. MLZ-Fotos (12) Herbers</p>

Und eins bringt das nass-kalte Wetter offensichtlich mit sich: Lust auf einen Einkaufsbummel. Viele jedenfalls verlassen die Stadt an diesem Tag nicht ohne schwere Einkaufstüten. Die hat Silvia Hahn noch nicht zu schleppen. "Wir fangen grad erst an zu schauen", sagt sie und inspiziert einen Winterstiefel bei Kramer Schuhe. "Aber wir sind bestimmt noch zwei bis drei Stunden hier unterwegs." Sie sei eher der Typ, der nach Kleidung und Schuhen schaue, wenn das meiste schon weg sei. Daher komme ihr das schlechte Wetter an diesem verkaufsoffenen Sonntag gerade recht: "Das animiert mich, zu gucken."

Kaum Mäntel

Ähnliche Erfahrungen hat auch eine Mitarbeiterin von "Theo Dreier" gemacht: "Warme Jacken gehen besonders gut." Und Mäntel? Schließlich ist Mantelsonntag. Sie lacht: "Die haben wir nur am Rande, sind zurzeit nicht so in." Ungeduldig tritt Jonas von einem Fuß auf den anderen, während sein Vater Jacken probiert und seine Mutter das Resultat begutachtet. "Mehr Lust in die Stadt zu kommen, habe ich bei schönem Wetter. Aber mehr Lust zu kaufen bei schlechtem", erklärt Sonja Helfer. Jonas aber ist langweilig: "Ich schau am liebsten nach Spielen für die Playstation." Für den Kinderspielpark mit Mega-Legosteinen und Karussell vor der Marien-Kirche sei er schon zu alt, erklärt der Elfjährige.

Riesige Türme

Der Spiellaune der jüngeren Besucher tut das keinen Abbruch. Sie lassen sich auch vom Nieselregen nicht abhalten, wenn es darum geht, zu klären, welcher Legoturm dem der Marien-Kirche am nächsten kommt. Und wer so viel baut, hat Hunger. Zahlreiche Leckereien locken Groß und Klein an die Stände. Wie diese Besucherin, die meint: "Schade, dass das Wetter nicht mitspielt. Aber schmecken tut es trotzdem."

"Wer den dicken Mantel schon hat, hat jetzt auf jeden Fall Gelegenheit, ihn zu testen." Niko Schaten von der Ahaus Marketing & Touristik GmbH ist gestern noch zum Scherzen zumute, obwohl der Frust morgens beim Blick nach draußen schon groß gewesen sei: "Ich habe gleich alle Wetterportale gecheckt - und noch die Hoffnung, dass wir das Abendprogramm mit Musik und Feuerwerk durchziehen können", ist er nachmittags noch guter Dinge. Leider umsonst: Das Konzert samt Feuerakrobatik und Lichtershow muss in diesem Jahr ausfallen - der Abendhimmel bleibt dunkel. kh

Lesen Sie jetzt