Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Besuch mit Bello

Wessum Die faltigen, alten Hände kraulen durch das samtweiche Fell. Der Vierbeiner stellt keine Frage und erwartet keine Antwort. Er lässt sich streicheln, freut sich über einen Spaziergang.

15.06.2007

Und er nimmt sein Gegenüber so wie es ist. Eine Erfahrung, die Menschen mit Demenz ein Stück Lebensfreude in ihrem schwierigen Alltag bringen kann - und einen Impuls, der manchmal sogar verschüttete Erinnerungen wieder ins Bewusstsein zurück ruft.

Von diesen positiven Wirkungen zeigen sich auch Liesel Schlütter und Sandra Hunschede von der Europäischen Seniorenakademie überzeugt. Sie haben eine Idee der Alzheimergesellschaft aufgegriffen - und hoffen jetzt auf die Unterstützung durch Freiwillige.

Die müssten eigentlich nicht viel tun, sondern einfach nur mit ihrem Hund ein paar Stunden für einen Besuch in der Wohngemeinschaft investieren, in der Menschen mit Demenz leben. «Wir könnten uns vorstellen, dass diese dann einfach einen kleinen Spaziergang mit ihrem Hund und einem Bewohner in der Umgebung unternehmen», so Liesel Schlütter. Für sie liegt der Vorteil in der Begegnung mit dem Vierbeiner auf der Hand: Es ist unkompliziert, mit dem Hund Kontakt aufzunehmen. Der Mensch reagiere sehr darauf. Und es brauche keinen mitunter schwierigen sprachlichen Zugang zum Demenzerkrankten - der Hund ermögliche es diesem vielmehr, spontan Gefühle auszudrücken. Und in einer solchen Situation steht nicht die Demenz im Vordergrund, sondern schlichtweg das ungezwungene Zusammensein mit dem Vierbeiner.

Erinnerung geweckt

In den beiden Wohngemeinschaften in Wessum leben jeweils neun Menschen. Viele von ihnen besaßen früher selbst ein Tier - und mussten sich davon trennen, weil die Erkrankung sie dazu zwang. «Ein Hund weckt auch Erinnerungen», ist sich Liesel Schlütter sicher.

Damit seien die Tiere fast so etwas wie ein «Türöffner» in die Bewusstseinswelt des Menschen mit Demenz: Und dieser erfahre eine Situation, die ihm mit Wohlbefinden erfülle. to

Wer bereit zu einem solchen Spaziergang ist, kann sich direkt im Sekretariat der Europäischen Seniorenakademie am Rathausplatz melden, Tel. 420970. Er wird zusätzlich durch das Team auf den ersten Besuch vorbereitet.

Lesen Sie jetzt