Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Affäre um Aufnahmerituale: SEK-Beamte müssen Geldbuße zahlen

Düsseldorf. Wegen umstrittener Aufnahmerituale bei einer Kölner Spezialeinheit müssen drei Polizisten Geldbußen zwischen 200 und 300 Euro zahlen. Das hat das Verwaltungsgericht in Düsseldorf entschieden und die Klagen der Beamten gegen die Disziplinarmaßnahmen zurückgewiesen, wie das Gericht am Dienstag bekanntgab.

Affäre um Aufnahmerituale: SEK-Beamte müssen Geldbuße zahlen

Das Verwaltungsgericht in Düsseldorf. Foto: Martin Gerten/Archiv

Im Mai 2014 hatte eine Gruppe von Beamten das Ende der informellen Probezeit von zwei jüngeren Beamten gefeiert: Dabei wurden die beiden Neulinge mit Handschellen aneinander gefesselt und mussten so eine Nacht verbringen. Außerdem sollten sie ekelerregend schmeckendes Eis aus dem Bereich der Oberschenkel eines anderen Beamten essen. Zudem sei ihnen Bier über den Luftschlauch einer Tauchermaske zugeführt worden.

Die Beamten hätten gegen ihre Wohlverhaltenspflicht verstoßen, nämlich die Pflicht zur Kollegialität. Ihr Verhalten lasse Achtung und Rücksicht gegenüber den jüngeren Kollegen vermissen. Gegen die Urteile kann noch beim Oberverwaltungsgericht in Münster vorgegangen werden (Az.: 35 K 10700/16.O). Die strafrechtlichen Ermittlungen waren eingestellt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Grevenbroich. Ein angetrunkener Autofahrer hat mit seinem Wagen in Grevenbroich einen Radfahrer erfasst und schwer verletzt. Nach dem Zusammenprall am Montag sei der 65 Jahre alte Unfallfahrer geflüchtet, teilte die Polizei am Dienstag mit. Polizisten entdeckten ihn schließlich 200 Meter von der Unfallstelle entfernt beim Wechseln eines beschädigten Reifens. „Zunächst bestritt er, an dem Verkehrsunfall beteiligt gewesen zu sein, räumte aber kurze Zeit später ein, das Fahrzeug unter Alkoholeinwirkung geführt zu haben“, hieß es von der Polizei. Einen Führerschein konnte der Mann nicht vorweisen - dieser war ihm Anfang Mai wegen Trunkenheit im Verkehr entzogen worden. Sein Fahrzeug wurde sichergestellt, ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.mehr...

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Rainer Schaller tritt in den Zeugenstand. Nach dem ehemaligen Duisburger Bürgermeister Adolf Sauerland ist der Fitness-Unternehmer ein weiterer prominenter Zeuge in dem Prozess.mehr...

Hagen. In einem Döner-Imbiss wird der Bürgermeister von Altena mit einem Messer attackiert. Der mutmaßliche Täter soll aus fremdenfeindlichen Motiven gehandelt haben. Jetzt steht der Mann wegen versuchten Mordes vor Gericht.mehr...