Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Affäre Wendt: Regierung geht nicht gegen Einstellung vor

Düsseldorf. Die Landesregierung wird nicht gegen die Einstellung der Ermittlungen in der Affäre um den Polizeigewerkschafter Rainer Wendt vorgehen. Das geht aus einem Bericht des NRW-Innenministeriums an den Landtag hervor. Das Justizministerium habe die Entscheidung geprüft und dabei keine Rechtsfehler festgestellt, heißt es darin.

Affäre Wendt: Regierung geht nicht gegen Einstellung vor

Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt. Foto: Martin Schutt/Archiv

Obwohl Wendt möglicherweise Nebeneinkünfte verschwiegen habe, habe er sich damit nicht strafbar gemacht, weil er sie nicht hätte abführen müssen, heißt es im Ministeriumsbericht. Seine Vermögensbetreuungspflicht gegenüber dem Land NRW habe er ebenfalls nicht verletzt. Außerdem habe er niemanden über sein Fernbleiben vom Dienst getäuscht oder dies pflichtwidrig verschwiegen.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Einstellung der Ermittlungen vor rund zwei Wochen bekanntgegeben. Wendt ist Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Essen. Nach dem Fund einer toten Frau in einer Wohnung in Essen-Frohnhausen gehen die Ermittler von einem Gewaltdelikt aus. Rechtsmedizinische Untersuchungen hätten diesen Verdacht bestätigt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montagabend mit. Es ist eine Mordkommision eingerichtet worden. Ein Mann hatte sich bei der Polizei gemeldet: Er hatte sich Sorgen gemacht, weil er seit Tagen nichts von seiner Bekannten gehört hatte. Mit Unterstützung der Feuerwehr verschafften sich Polizisten am Montagmorgen Zutritt zu der Wohnung der Frau. Die Beamten konnten nur noch den Tod der 62-Jährigen feststellen.mehr...

Duisburg. Von einer Eisenbahnbrücke in Duisburg sollen Jugendliche am vergangenen Freitag eine Betonplatte auf ein Güterschiff geworfen haben. Die Gehwegplatte traf das niederländische Schiff „Titan“ auf dem Dach des Steuerhauses, wie die Polizei Duisburg am Montag mitteilte. Dort zersplitterte die Platte und beschädigte den Radarmast, eine Treppenstufe und ein Teil des Achterdecks. Verletzt wurde durch den Wurf niemand.mehr...

Bochum. Die Zahl der in Deutschland mit dem multiresistenten Erreger MRSA infizierten Menschen ist nach Angaben von Experten seit über drei Jahren rückläufig. Von 2001 bis 2010 habe die Anzahl der Besiedelten und Erkrankten kontinuierlich zugenommen, sagte Hygiene-Fachärztin Prof. Frauke Mattner am Montag in Bochum. Dann hätten Gegenmaßnahmen gegriffen. Seit drei bis vier Jahren gingen die Zahlen nun zurück. „Wir dürfen jetzt nicht nachlassen“, sagte die Expertin am Rande eines Fachkongresses der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM).mehr...