Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ärztin wegen unerlaubter Abtreibungswerbung verurteilt

Gießen.

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche muss eine Ärztin aus Gießen 6000 Euro Geldstrafe zahlen. Das Amtsgericht der hessischen Stadt verurteilte die Mediziner. Der Gesetzgeber möchte nicht, dass über den Schwangerschaftsabbruch in der Öffentlichkeit diskutiert werde, als sei es eine normale Sache, begründete die Vorsitzende Richterin das Urteil. Bei einem Schwangerschaftsabbruch handele es sich nicht um eine normale Leistung wie beim Herausnehmen eines Blinddarms. Das Gericht entsprach mit dem Urteil der Forderung des Staatsanwalts.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Zwei Drittel der Arbeitnehmer in Deutschland gehen auch krank zur Arbeit. In einer Umfrage des Deutschen Gewerkschaftsbunds gaben 67 Prozent der Arbeitnehmer an, dass sie im vergangenen Jahr mindestens an einem Tag zur Arbeit gegangen sind, obwohl sie sich richtig krank gefühlt haben. Fast jeder Dritte arbeitete sogar zwei Wochen oder länger, obwohl er krank war.mehr...

Biebelried. Auf der Autobahn 3 in Unterfranken hat es innerhalb kurzer Zeit erneut tödliche Unfälle mit Lastwagen gegeben. Dabei starben am Mittwochabend zwei Menschen. In beiden Fällen waren nach Angaben der Polizei Lkw in ein Stauende gefahren. Erst am Dienstag hatte es auf der A3 drei ähnliche Unfälle gegeben. Dabei waren drei Menschen gestorben und mehr als zehn schwer verletzt worden.mehr...

Paris. Ein Mann, der zwei Paris-Attentätern eine Wohnung zur Verfügung gestellt hatte, ist freigesprochen worden. Es sei nicht bewiesen, dass er den beiden Terroristen eine Unterkunft verschafft habe, um sie vor den Ermittlern zu verbergen, hieß es am Pariser Strafgericht. Er soll das Gefängnis verlassen dürfen. Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre Haft gefordert. In der Wohnung kamen die beiden Attentäter nach den Anschlägen im November 2015 an und wurden dort getötet, als Polizisten die Wohnung stürmten.mehr...