Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Abschied bei den Eisbären? Sparta Prag will Trainer Krupp

Berlin.

Ohne die erhoffte Krönung steht Uwe Krupp vor einem möglichen Abschied bei den Eisbären Berlin - und auch aus der Deutschen Eishockey Liga. Kurz nach der Finalniederlage will der Hauptstadtclub eine Entscheidung über die offene Zukunft des Coaches verkünden, der tschechische Spitzenclub HC Sparta Prag wirbt derweil um den 52-Jährigen. Seine Vertragssituation sei „ungelöst“, sagte Krupp nach der 3:6-Niederlage im letzten DEL-Endspiel beim EHC Red Bull München. „Ursprünglich wollte ich in Berlin bleiben, aber es ist eine lange Saison gewesen,“ gehe, erklärte der frühere Bundestrainer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wolfsburg. Retter Bruno Labbadia soll beim VfL Wolfsburg auch den Neuaufbau vollziehen. Nach Informationen des „Kicker“ bleibt der 52-Jährige nach der erfolgreichen Relegation gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel Trainer beim Fußball-Bundesligisten. Das sei das Ergebnis von Gesprächen zwischen Labbadia und den Verantwortlichen beim VW-Club in der abgelaufenen Woche. Der Verein war bislang für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Labbadia hatte nach der Relegation erklärt, dass er weitermachen wolle.mehr...

Berlin. Bei einer Demonstration im Berliner Regierungsviertel haben führende Politiker der AfD vor einer „Islamisierung“ Deutschlands gewarnt. Bundesvorstandsmitglied Beatrix von Storch sagte bei der Auftaktkundgebung vor mehr als 2000 Anhängern: Die Herrschaft dieses Islam in Deutschland sei nichts anderes als die Herrschaft des Bösen. Die Kundgebung lief ohne Störungen durch linke Gruppen, die an anderen Orten in der Innenstadt gegen die AfD demonstrieren.mehr...

Lorup. Zu den Schattenseiten des Sommerwetters vom Wochenende gehören mindestens zwei tödliche Badeunfälle. In Bayern ertrank ein 24-Jähriger, in Niedersachsen ein 50-Jähriger. Der 24-Jährige wollte mit Freunden zu einer Badeplattform in der Mitte des Sees schwimmen und ging auf halber Strecke unter. Er wurde erst nach rund einer Stunde Suche am Grund des Sees gefunden, wiederbelebt, kam in eine Klinik, starb dort aber wenig später. In Niedersachsen ertrank ein 50-Jähriger beim Schwimmen in einem Baggersee bei Lorup südöstlich von Papenburg.mehr...