Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Abriss der Beitz-Villa in Essen rückt näher

Essen. Der Abriss der Essener Villa des 2013 gestorbenen Krupp-Managers Berthold Beitz rückt näher. Der Industriekonzern Thyssenkrupp will das große Grundstück oberhalb des Baldeneysees verkaufen. Dort sollen Luxuswohnungen errichtet werden. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat die Stadt Essen angewiesen, Thyssenkrupp einen positiven Bauvorbescheid zu erteilen, wie ein Gerichtssprecher am Freitag bestätigte. Zuvor hatte die „WAZ“ (Freitagsausgabe) über die Entscheidung berichtet.

Abriss der Beitz-Villa in Essen rückt näher

Villa in der Berthold Beitz in Essen gelebt hat. Foto: Roland Weihrauch/Archiv

Die Stadt Essen unterstützt die Planungen von Thyssenkrupp. Die Bezirksregierung Düsseldorf hatte ihr aber untersagt, den Bauvorbescheid zu erteilen. In dem Verfahren vor dem Verwaltungsgericht ging es um die Frage, ob das Grundstück im städtischen Innenbereich liegt, in dem Wohnbebauung zulässig ist. Das ist nach Ansicht des Gerichts der Fall.

Die Bezirksregierung kann noch Rechtsmittel einlegen. Sollte das Gelsenkirchener Urteil Rechtskraft erlangen, sei der Abriss der in den 50er Jahren errichteten Villa die Konsequenz, sagte eine Stadtsprecherin.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Für das umstrittene Konzert des britischen Pop-Sängers Ed Sheeran in Düsseldorf gibt es weiter keine politische Mehrheit. Die Grünen im Düsseldorfer Stadtrat bekräftigten am Montagabend ihre Ablehnung der für den 22. Juli geplanten und lange ausverkauften Open-Air-Veranstaltung vor über 80 000 Fans. „Die beiden kritischen Punkte sind unverändert: Es müssten über 100 Bäume für die Tribünen gefällt werden, ohne dass Alternativen geprüft wurden. Und es geht um eine Ausnahmegenehmigung für ein einziges Konzert, ohne belastbare Perspektive für die weitere Nutzung. Das ist und bleibt unverhältnismäßig“, erklärte die Grünen-Fraktion.mehr...

Dortmund. Ein Kosmetikartikelhändler wird tot in einer Garage gefunden. Der Mann ist qualvoll unter Klebeband erstickt. Das Gericht verurteilt zwei Angeklagte zu mehr als zwölf Jahren Haft. Ein dritter mutmaßlicher Komplize hatte sich bereits das Leben genommen.mehr...

Düsseldorf. Man sitzt im Auto oder Zug, telefoniert oder surft im Internet - und dann bricht die Verbindung ab. Von ärgerlichen Funklöchern kann jeder ein Lied singen. Das Land NRW will nun durch einen „Pakt“ mit den Mobilfunktreibern Abhilfe schaffen.mehr...