Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Abkehr vom „Turbo-Abi“ kostet in NRW über 500 Millionen Euro

Düsseldorf. Die Rückkehr zur neunjährigen Regelschulzeit an den öffentlichen Gymnasien (G9) wird in Nordrhein-Westfalen laut einem Gutachten über 500 Millionen Euro kosten. Demnach belaufen sich allein die Bau- und Ausstattungskosten für über 1000 zusätzliche Räume auf rund 518 Millionen Euro. Das geht aus einem am Mittwoch in Düsseldorf vorgestellten Gutachten des Wuppertaler Instituts für bildungsökonomische Forschung im Auftrag der Landesregierung hervor. Zusätzlich entstehen demzufolge jährliche Kosten in Höhe von etwa 31 Millionen Euro - etwa für Schülerfahrtkosten, Lernmittel, Hausmeister- oder Verwaltungsstellen.

Abkehr vom „Turbo-Abi“ kostet in NRW über 500 Millionen Euro

Eine Schülerin meldet sich. Foto: Marijan Murat/Archiv

Das Landeskabinett hatte im vergangenen März die Rückkehr zu G9 ab dem Schuljahr 2019/20 beschlossen. Das G9-Gesetz soll noch vor der Sommerpause verabschiedet werden.

Landesregierung und Kommunen hatten sich im Vorfeld darauf verständigt, ein Gutachten einzuholen und anschließend über die Kostenaufteilung zu verhandeln. Für das Gutachten wurden Schulleiter und -träger befragt. Die beiden beauftragten Wissenschaftler gehen davon aus, dass insgesamt sechs Neubauten nötig werden, um 216 zusätzliche Räume zu schaffen sowie Erweiterungsbauten für 800 Klassenräume.

Das Schulministerium rechnet nach internen Abfragen damit, dass über 90 Prozent der Gymnasien zu G9 zurückkehren werden. Für über 100 Millionen Euro an jährlichen Kosten für mehr als 2000 zusätzliche Lehrer muss das Land aufkommen. Derzeit gibt es in NRW insgesamt 655 Gymnasien - davon 511 öffentliche Schulen mit rund 433 000 Schülern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Martin Schläpfer, Künstlerischer Direktor und Chefchoreograph des Balletts in Düsseldorf, wird neuer Direktor des Wiener Staatsballetts. Der 58-Jährige werde sein neues Amt zur Saison 2020/2021 mit Beginn der Intendanz von Bogdan Roscic an der Wiener Staatsoper antreten, teilte die Deutsche Oper am Rhein am Freitag in Düsseldorf mit. In den beiden Spielzeiten bis zu seinem Wechsel werde Schläpfer weiterhin die Kompanie zusammen mit Ballettdirektor Remus Sucheana leiten. Der Schweizer Schläpfer hat 2009 das Ballett an der Deutschen Oper am Rhein übernommen. Er und die Tänzer wurden mehrfach ausgezeichnet.mehr...

Frankfurt/Main. Bayer Leverkusen ist wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger vom DFB-Sportgericht zu einer Geldstrafe von 33 000 Euro verurteilt worden. Wie der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag mitteilte, kann der Bundesligist bis zu 11 000 Euro davon für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwenden. Der Nachweis dafür ist bis Ende des Jahres zu erbringen.mehr...

Osnabrück/Lotte. Den richtigen Riecher haben Beamte der Autobahnpolizei Osnabrück bewiesen, als sie am Kreuz Lotte/Osnabrück einen schwedischen Fahrer anhielten. Wie die Polizei Osnabrück am Freitag berichtete, kam der 44-Jährige aus den Niederlanden und war auf der Autobahn 1 auf dem Heimweg. Die geschulten Augen der Beamten entdeckten bei der Kontrolle am Mittwoch auffallende Veränderungen im Auto, brachten den Wagen in eine Werkstatt und gingen der Sache weiter nach. Nach der Demontage von Verkleidungsteilen entdeckten sie in einem Hohlraum acht eingeschweißte Pakete mit etwa 9,75 Kilo Kokain, daneben Mobiltelefone und 1500 Euro Bargeld. Der Mann wurde festgenommen und auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft Münster dem Haftrichter vorgeführt, der den Schweden in Untersuchungshaft schickte.mehr...