Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Ab Sonntag wieder freie Fahrt zwischen Düsseldorf und Köln

Köln/Düsseldorf. Bahnpendler zwischen Köln und Düsseldorf wurden in den letzten sechs Wochen auf die Probe gestellt. Zwischen den beiden Städten fielen wegen einer Baustelle viele Verbindungen aus. Doch ab Sonntag ist es überstanden.

Ab Sonntag wieder freie Fahrt zwischen Düsseldorf und Köln

Ein ICE fährt in Leverkusen über die Bahnstrecke Köln - Düsseldorf. Foto: Oliver Berg/Archiv

Für Bahnfahrer zwischen Köln und Düsseldorf endet an diesem Sonntag (20. Mai) eine Geduldsprobe. In den letzten sechs Wochen waren die Fernbahngleise auf der bundesweit wichtigen Nord-Süd-Strecke komplett gesperrt. Zwischen den beiden größten Städten Nordrhein-Westfalens standen den Zügen damit nur noch die S-Bahngleise zur Verfügung. Der Grund waren umfangreiche Sanierungsarbeiten. Diese seien nun erfolgreich abgeschlossen worden, sagte ein Bahnsprecher in Düsseldorf. Leider seien solche Arbeiten hin und wieder nötig: „Baustelle ist Baustelle.“ Ab Sonntagmorgen gelte nun wieder der normale Fahrplan.

Seit 9. April hatte die Hälfte der täglich 160 Fernzüge den Düsseldorfer Hauptbahnhof nicht mehr angesteuert. Dennoch sei der Verkehr relativ gut gelaufen, die Umleitungen hätten funktioniert, sagte der Sprecher. „Die Reisenden haben sich sehr gut auf die veränderte Situation eingestellt. Ich kann mich bei den Reisenden nur bedanken.“ Viele hätten sehr gut für sich selbst disponiert, so dass sie immer die günstigsten Verbindungen ausgenutzt hätten: „Lob und Dank an die Reisenden!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamm. Nach der Sichtung einer Schlange ist ein Mehrfamilienhaus im westfälischen Hamm evakuiert und versiegelt worden. Es sei nicht auszuschließen, dass es sich bei dem braunen Kriechtier, das im ersten Stock gesehen worden sei, um eine Giftschlange handele, berichtete die Polizei. Ein Schlangenexperte habe das Haus zwei Mal abgesucht - ohne Erfolg. Seine 20 Bewohner kamen in einem Hotel oder privat unter. Feuerwehr und Polizei wollen nun beraten, wie es weitergeht.mehr...

Kleve. Ein brennendes Werkstattgebäude in einem Industriegebiet in Kleve hat sich vor Ort als Drogenplantage entpuppt. Als Löschtrupps der Feuerwehr mit Atemschutzgeräten in das Gebäude eindrangen, seien sie auf die Drogenaufzucht gestoßen, berichtete ein Feuerwehrsprecher. Im angrenzenden Wohnhaus sei niemand angetroffen worden. Der Brand sei schnell gelöscht gewesen und der Tatort dann der Kriminalpolizei zur Spurensicherung übergeben worden.mehr...

Essen. Nach wochenlangen Einschränkungen bei den S-Bahn-Linien 1 und 6 können die Pendler aufatmen: Die meisten Züge fahren nach Angaben der Bahn inzwischen wieder als Langversion mit zwei zusammengeschlossenen Triebfahrzeugen. Nur noch sieben Kurzzüge seien auf den stark befahrenen Strecken zwischen Solingen und Dortmund sowie Essen und Köln unterwegs, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. In der nächsten Woche sollten auch sie wieder in der doppelt so langen Version verkehren.mehr...