Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fußball: Bundesliga

4:2 gegen Bremen: Bayern tut sich lange schwer

MÜNCHEN Robert Lewandowski und Thomas Müller haben den FC Bayern mit zwei Doppelpacks zum nächsten Sieg auf dem Weg zum Meistertitel geführt. Der deutsche Fußball-Rekordchampion tat sich am Sonntag beim 4:2 (1:1) gegen den SV Werder Bremen aber lange schwer.

4:2 gegen Bremen: Bayern tut sich lange schwer

Zwei Bremer Ausgleichstreffer konnten den FC Bayern nicht am 15. Saisonsieg hindern. Foto: dpa

Der in der Vorwoche noch fehlende Lewandowski (63. Minute/76.) schraubte seine Ausbeute zweimal per Kopf auf 17 Saisontreffer hoch, Müller schlug vor 75 000 Zuschauern ebenfalls doppelt zu (41./84.). Das 4:2 war sein 100. Treffer für den FC Bayern in der Bundesliga. Nach dem 1:0 durch Jerome Gondorf (25.) und einem Eigentor von Niklas Süle (74.) hofften die Bremer auf etwas Zählbares, aber am Ende stand die 600. Niederlage der Hanseaten in der Fußball-Bundesliga.

Bremen schnuppert an der Führung

„Aufgaben“ wollte Werder-Trainer Florian Kohfeldt dem enteilten Bundesliga-Tabellenführer stellen - und das tat seine Mannschaft in der ausverkauften Arena. Bei einem Kopfball an den Pfosten von Max Kruse (7.) oder einem abgeblockten Distanzschuss von Zlatko Junuzovic (23.) schnupperte Bremen schon an der Führung.

HAMBURG Trainer Markus Gisdol muss beim HSV gehen. Nach der 0:2-Heimpleite gegen den Bundesliga-Letzten 1. FC Köln steht auch Hamburgs Vorstandschef Bruchhagen nicht mehr hinter dem letztjährigen Retter.mehr...

Jubeln durften die Hanseaten, welche die vorangegangenen 16 Pflichtspiele gegen München allesamt verloren hatten, nach 25 Minuten. Maximilian Eggestein und Kruse legten für Gondorf auf, der sich bei seinem ersten Saisontor gegen Joshua Kimmich durchsetzte und dann auch Sven Ulreich überwand. Das sorgte für betretene Mienen bei den Bayern-Bossen auf der Tribüne, die einen anderen Start in den Sonntagnachmittag erwartet hatte.

Bayern zu Beginn harmlos

Die Führung war der Lohn für eine disziplinierte Bremer Vorstellung beim Meister. Die Bayern bestimmten zwar wie gewohnt das Geschehen auf dem Rasen, hochkarätige Chancen gab es gegen die drittbeste Defensive der Liga aber nicht zu bestaunen. Fast alles lief bei Bayern über die linke Seite von Franck Ribéry, vom rechten Flügel mit Arjen Robben und Kimmich ging dagegen keine Gefahr aus. Torjäger Lewandowski sorgte nach seiner Pause wegen Patellasehnenproblemen zunächst noch nicht für die später dann doch bestaunten großen Auftritte.

Leverkusen und Mönchengladbach feiern am 19. Bundelsiga-Spieltag wichtige Siege im Kampf um die Europapokalplätze. Freiburg und Mainz zeigen Moral und setzen Ausrufezeichen im Tabellenkeller.mehr...

Der verdiente Ausgleich glückte dann durch Müller. Nach einem langen Ball von Jérôme Boateng verschätzte sich Bremens Milos Veljkovic, Müller legten Ball mit der Brust am Werder-Gegenspieler vorbei und der bestrafte den Stellungsfehler mit einem trockenen Rechtsschuss.

Mit Mehr Zug in Durchgang zwei

Mit mehr Zug kamen die Bayern aus der Kabine zurück, aber Bremen hielt stark dagegen. Robben traf nach einer Müller-Flanke den Ball unglücklich (50.), Lewandowski fehlte nach einer Hereingabe von James nicht viel (57.). Auf der Gegenseite hätte Gondorf aus seinem Heber mehr machen können (56.).

Doch gegen die Extraklasse der Bayern mussten sich die Bremer dann geschlagen geben. Eckball James, Kopfball Lewandowski - und der Ball war zum zweiten Mal drin. Der Pole, der zum Rückrundenstart wegen Patellasehnenproblemen pausiert hatte, traf damit auch im neunten Heimspiel der Saison. Das unglückliche 2:2 durch Süles Eigentor hielt die Münchner nicht lange auf. Nach Vorarbeit von Müller war Lewandowski zum zweiten Mal zur Stelle. Und dann traf Müller noch einmal.

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leipzig zittert sich ins Achtelfinale

RB verliert 0:2 gegen Neapel - darf aber dennoch jubeln

LEIPZIG RB Leipzig zittert sich gegen den SSC Neapel ins Achtelfinale der Europa League. Der deutsche Fußball-Vizemeister kassiert gegen die Italiener eine 0:2-Niederlage - das 3:1 aus demHinspiel genügt aber für die nächste Runde. mehr...

BERLIN Der Abstiegskampf steht bei den Spielen am Samstagnachmittag im Fokus. Der HSV bleibt wieder ohne Punkte, Freiburg feiert einen wichtigen Sieg, und in Köln sorgt der Videoassistent kurz vor Schluss für Aufregung. In seinem Jubiläumsspiel verpasst Martin Schmidt mit Wolfsburg eine Überraschung.mehr...

BERLIN Nach vier Pflichtspiel-Niederlagen in Serie stoppt Mainz den Abwärtstrend. Mit einer engagierten Leistung gewinnt das Team von Sandro Schwarz bei Hertha BSC. Berlins Coach Pal Dardai ärgerte sich vor allem über das Zweikampfverhalten seines Teams.mehr...