Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

41-Jährige in Winterlingen getötet - Ehemann festgenommen

Winterlingen.

Bei einem mutmaßlichen Familiendrama im baden-württembergischen Winterlingen ist eine 41-jährige Frau getötet worden. Ihr 48 Jahre alter Ehemann wurde vorläufig festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die Tat ereignete sich in der Wohnung des Ehepaars in der Gemeinde auf der Schwäbischen Alb. Zu Details wollten sich die Behörden zunächst nicht äußern. Ersten Medienberichten zufolge soll die Frau nach einem Streit mit ihrem Ehemann durch Schüsse aus einer Waffe getötet worden sein. Auch ein weiteres weibliches Familienmitglied soll verletzt worden sein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kanpur. Mindestens 13 Menschen sind in Indien offenbar an gepanschtem Schnaps gestorben. Das hochprozentige Getränk der Marke Madhuri-442 sei verboten worden, teilte die örtliche Polizei mit. Elf Verdächtige, die an der Herstellung und dem Verkauf beteiligt gewesen sein sollen, seien festgenommen worden. Fünf Menschen waren am Samstag gestorben und acht weitere am Sonntag. Zehn weitere wurden in Krankenhäusern behandelt, manche von ihnen waren in kritischem Zustand.mehr...

Stuttgart. Heute Mittag fällt der Startschuss für den Staffellauf „Frieden geht“, der Friedensaktivisten und Rüstungsgegner von Baden-Württemberg quer durch die Republik bis nach Berlin führt. Ausgangspunkt ist der Firmensitz des Waffenherstellers Heckler & Koch in Oberndorf am Neckar. Mit der Aktion wollen die Teilnehmer gegen Rüstungsexporte demonstrieren. Deutsche Waffen würden an kriegführende Staaten exportiert, mit ihnen würden in aller Welt schwere Menschenrechtsverletzungen verübt, kritisieren sie.mehr...

Berlin. Die Polizei hat am Abend zwei nur wenige Stunden zuvor besetzte Häuser in den Berliner Stadtteilen Neukölln und Kreuzberg geräumt. Gegen mindestens 56 Personen werde wegen Hausfriedensbruch ermittelt, sagte ein Sprecher der Polizei in der Nacht. Wie viele Leute sich in den Häusernaufgehalten hatten, war zunächst nicht klar. „Die Ermittlungen laufen noch“, sagte der Sprecher. Hausbesetzer waren gestern aus Protest gegen die prekäre Lage am Wohnungsmarkt in Berlin in mehrere leerstehende Gebäude eingedrungen.mehr...