Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Messerattacke in Straßencafé in Recklinghausen

40-Jähriger sticht Künstler in Recklinghausen nieder

Recklinghausen Mit drei Stichen in den Nacken hat ein 40-Jähriger einen stadtbekannten Kinderbuch-Illustrator und Künstler in Recklinghausen niedergestochen. Der Tatverdächtige wurde kurz darauf festgenommen.

40-Jähriger sticht Künstler in Recklinghausen nieder

Die Spurensicherung bei der Arbeit in dem Straßencafé in Recklinghausen. Beide Männer sollen vor dem Angriff an einem Tisch gesessen haben. Foto: dpa

Bei einer Messerattacke in der Innenstadt von Recklinghausen ist am Sonntag ein 60-Jähriger verletzt worden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr bestand nach Angaben eines Polizeisprechers nicht. Laut Recklinghäuser Zeitung soll es sich um den Kinderbuch-Illustrator Iskender Gider, handeln. Tatverdächtig ist ein etwa 40 Jahre alter Mann. Er konnte kurz nach der Tat festgenommen werden.

Die Attacke geschah vor dem Café „S.Presso“ in der Recklinghäuser Innenstadt. Der 40 Jahre alte Serbe soll seinem Opfer mehrfach mit dem Messer im Bereich des Nackens attackiert haben. Der 60-Jährige erlitt drei Einstiche. Er setzte sich zur Wehr und schlug Polizei und Staatsanwaltschaft zufolge seinem Angreifer gegen den Kopf - daraufhin flüchtete dieser. Der Tatverdächtige wurde schließlich am Zentralen Omnibusbahnhof festgenommen.

Nach Angaben der Polizei kennen sich Täter und Opfer. Sie sollen unmittelbar vor der Tat zusammen an einem Tisch des Cafés gesessen haben. Die weiteren Hintergründe der Tat sind noch unklar. Eine Mordkommission soll nun klären, was das Motiv des mutmaßlichen Täters war.

dpa/kar

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Blumfeld-Konzert im Gebäude 9 in Köln

Blumfeld sind zurück - und führen Fans ins Glück

Köln Auf einmal sind Blumfeld wieder da - und es ist gut so. Ihr Frontmann und Songwriter Jochen Distelmeyer hat mit seinen sehr politischen Texten immer Mut bewiesen, ist dahin gegangen, wo es schmerzt. Wie bedingungslos seine Anhänger ihn dafür lieben, konnte man jetzt in Köln erleben.mehr...