Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

230 Migranten vor libyscher Küste aus Seenot gerettet

Tripolis.

Die libysche Küstenwache hat nach eigenen Angaben 230 illegale Flüchtlinge aus Seenot gerettet, als sie versuchten, das Mittelmeer in Richtung Europa zu überqueren. Sie seien vor der Westküste in der Nähe von Suwara an Bord mehrerer Boote gewesen, teilte die Küstenwache mit. Es habe keine Todesfälle gegeben. Die illegalen Flüchtlinge seien zurück in die libysche Hauptstadt Tripolis gebracht worden. Die Westküste von Libyen ist Hauptausgangspunkt für die meisten illegalen Überfahrten Richtung Italien.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide in Bremen zieht immer weitere Kreise. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes jetzt bis auf weiteres verboten, über Anträge von Flüchtlingen zu entscheiden. Das Vertrauen in die Qualität der Asylverfahren dort sei massiv geschädigt worden, sagte Seehofer. Deswegen sollen nun andere Außenstellen die Arbeit mit übernehmen. In Bremen sollen zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne ausreichende rechtliche Grundlage Asyl gewährt bekommen haben.mehr...

Rom. Der Politik-Quereinsteiger Giuseppe Conte steht vor der Ernennung zum Ministerpräsidenten einer populistischen Regierung in Italien. Staatspräsident Sergio Mattarella bestellte Conte für heute zu Gesprächen ein. Es wird erwartet, dass Mattarella den 53-Jährigen beauftragt, eine Regierung zu bilden. Die beiden europakritischen Koalitionäre - die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega - hatten Conte als Regierungschef vorgeschlagen. In Brüssel und Deutschland wird die mögliche künftige Regierung mit Skepsis gesehen.mehr...

Eppan. Das deutsche Fußball-Nationalteam hat in Südtirol sein WM-Trainingslager bezogen. Die Angestellten des Fünf-Sterne-Hotels „Weinegg“ empfingen Joachim Löw und seine Spieler am Mittag mit Applaus. Rund 200 Touristen, viele von ihnen im DFB-Trikot, bekamen bei der Anfahrt nur den Mannschaftsbus zu sehen. Dann schlossen sich die Tore des Hotels, das in der Großgemeinde Eppan liegt. Vorerst werden 19 Akteure an ihrer WM-Form arbeiten. Mehrere Bayern-Spieler sowie Torwart Marc-André ter Stegen vom FC Barcelona und Antonio Rüdiger vom FC Chelsea kommen erst am Freitag nach Südtirol.mehr...