Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

23-Jähriger bei Handyverkauf mit Waffe bedroht

Bonn.

23-Jähriger bei Handyverkauf mit Waffe bedroht

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Bei einem vermeintlichen Handykauf haben zwei Unbekannte einen 23-Jährigen Mann mit einer Schusswaffe bedroht und ausgeraubt. Nach Angaben der Polizei hatten die 20-25 Jahre alten Männer im Internet vorgegeben, sich für das zum Verkauf angebotene Mobiltelefon des jungen Mannes zu interessieren. Bei einem Treffen in einer Bonner Wohnsiedlung habe einer der beiden eine Schusswaffe gezogen und dem Verkäufer das Handy entrissen. Die Fahndung nach den beiden flüchtigen Männern verlief zunächst erfolglos.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rommerskirchen. Beim Ausschachten von Erdreich ist ein Mann im Rhein-Kreis Neuss ums Leben gekommen. Der 37-Jährige sei am Montagnachmittag in Rommerskirchen-Oekoven auf einem Privatgrundstück durch herabstürzende Erdmassen verschüttet worden, teilte die Polizei mit. Feuerwehrleute befreiten den Mann und versuchten, ihn zu reanimieren. Er starb noch an der Unfallstelle. Auch ein Notfallseelsorger war im Einsatz, um Angehörige betreuen zu können.mehr...

Düsseldorf. Ein Unfall auf der Autobahn 3 bei Düsseldorf hat am Montag zu einem Schwerverletzten und einem kilometerlangen Stau geführt. Nach ersten Erkenntnissen war ein 26 Jahre alter Mann mit seinem Auto in Richtung Arnheim unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Aus zunächst ungeklärter Ursache habe er die Kontrolle über seinen Wagen verloren. Das Auto überschlug sich mehrfach und blieb auf dem rechten Fahrstreifen liegen. Rettungskräfte brachten den schwerverletzten Fahrer in ein Krankenhaus. Wegen der notwendigen Sperrungen entstand nach Angaben der Polizei ein Stau von rund 15 Kilometern.mehr...

Hamm. Zwei Monate nach einem Sexualdelikt in einem Zug voller Fußballfans sucht die Bundespolizei dringend nach einer zweiten Zeugin. Die beiden Frauen waren nach Behördeninformationen bereits am 24. Februar in einem RE 6 zwischen Oelde und Hamm sexuell belästigt und angepöbelt worden. Nur eine von ihnen zeigte den Vorfall anschließend an. Da die Polizei ein Ermittlungsverfahren führt, wird die andere junge Frau, eine etwa 20-Jährige mit langen, blonden Haaren und einem Rucksack, als Zeugin gesucht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...