Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

21-Jähriger stirbt bei Wohnhausbrand in Grevenbroich

Grevenbroich. Bei einem Wohnhausbrand in Grevenbroich (Rhein-Kreis Neuss) ist ein 21-Jähriger ums Leben gekommen. Vier Menschen, darunter ein Polizist, seien bei dem Feuer verletzt worden, teilte die Polizei am Montag mit. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler könnte das Feuer am Sonntagabend in der Küche in der ersten Etage des Hauses ausgebrochen sein. Es werde geprüft, ob ein technischer Defekt oder fahrlässiges Verhalten zu dem Brand führten. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung gebe es nicht.

21-Jähriger stirbt bei Wohnhausbrand in Grevenbroich

Männer der Feuerwehr sitzen in einem Löschfahrzeug. Foto: Carsten Rehder/Archiv

Die Einsatzkräfte hatten den 21-Jährigen zunächst schwer verletzt aus dem Gebäude gerettet. Er starb jedoch noch am Brandort. Drei weitere Menschen wurden aus dem Haus geführt, sie erlitten Rauchvergiftungen. Der verletzte Polizist wurde mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht.

Das Feuer wurde in der Nacht gelöscht. Mehr als 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr und Hilfsdiensten waren im Einsatz, darunter viele Ehrenamtliche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamm. Nach der Sichtung einer Schlange ist ein Mehrfamilienhaus im westfälischen Hamm evakuiert und versiegelt worden. Es sei nicht auszuschließen, dass es sich bei dem braunen Kriechtier, das im ersten Stock gesehen worden sei, um eine Giftschlange handele, berichtete die Polizei. Ein Schlangenexperte habe das Haus zwei Mal abgesucht - ohne Erfolg. Seine 20 Bewohner kamen in einem Hotel oder privat unter. Feuerwehr und Polizei wollen nun beraten, wie es weitergeht.mehr...

Kleve. Ein brennendes Werkstattgebäude in einem Industriegebiet in Kleve hat sich vor Ort als Drogenplantage entpuppt. Als Löschtrupps der Feuerwehr mit Atemschutzgeräten in das Gebäude eindrangen, seien sie auf die Drogenaufzucht gestoßen, berichtete ein Feuerwehrsprecher. Im angrenzenden Wohnhaus sei niemand angetroffen worden. Der Brand sei schnell gelöscht gewesen und der Tatort dann der Kriminalpolizei zur Spurensicherung übergeben worden.mehr...

Essen. Nach wochenlangen Einschränkungen bei den S-Bahn-Linien 1 und 6 können die Pendler aufatmen: Die meisten Züge fahren nach Angaben der Bahn inzwischen wieder als Langversion mit zwei zusammengeschlossenen Triebfahrzeugen. Nur noch sieben Kurzzüge seien auf den stark befahrenen Strecken zwischen Solingen und Dortmund sowie Essen und Köln unterwegs, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn. In der nächsten Woche sollten auch sie wieder in der doppelt so langen Version verkehren.mehr...