Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

20 Boko-Haram-Kämpfer im Tschad getötet

N'Djamena (dpa) - Zwanzig Kämpfer der islamistischen Terrormiliz Boko Haram sind bei Zusammenstößen mit tschadischen Soldaten getötet worden. Das teilte die Armee des zentralafrikanischen Landes mit. Demnach war es bereits am Freitag zu Kämpfen zwischen den Soldaten und den Extremisten auf einer Insel im Tschadsee gekommen. Dabei kam den Angaben zufolge auch ein tschadischer Soldat ums Leben, fünf weitere wurden verletzt. Zusammen mit Kamerun, Niger und Nigeria hatte der Tschad 2012 eine multinationale Task Force zur Bekämpfung der Extremisten ins Leben gerufen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Peking. Nordkorea ist laut chinesischer Geologen derzeit nicht in der Lage zu Atomtests auf seinem Versuchsgelände im Nordosten des Landes. Der Berg über der Anlage sei nach dem letzten Atomtest im September eingestürzt, berichteten die Wissenschaftler der Chinesischen Universität der Wissenschaften und Technik ​in einer Studie. Experten der auf Nordkorea spezialisierten Nachrichtenseite „38 North“​ des US-Korea-Instituts der Johns-Hopkins-Universität widersprachen der Darstellung jedoch. mehr...

Istanbul. Die deutsche Journalistin Mesale Tolu darf die Türkei auch vier Monate nach ihrer Entlassung aus der Untersuchungshaft nicht verlassen. Ein Gericht in Istanbul folgte der Forderung Tolus nicht, die Ausreisesperre für sie und ihren Ehemann aufzuheben. Das Gericht entband Tolu aber von ihrer wöchentlichen Meldepflicht bei der Polizei. Der Prozess gegen Tolu, ihren Mann und 25 weitere Angeklagte wegen Terrorvorwürfen wird am 16. Oktober fortgesetzt. „Als deutsche Staatsbürgerin will ich, dass mein Kind in dem Land, aus dem ich komme, in den Kindergarten geht“, sagte Tolu.mehr...

Istanbul. Vier Monate nach der Entlassung von Mesale Tolu aus türkischer Untersuchungshaft ist der Prozess gegen die deutsche Journalistin und Übersetzerin fortgesetzt worden. Zum Auftakt in Istanbul forderte Tolu ihren Freispruch. Sie und ihr ebenfalls angeklagter Ehemann Suat Corlu riefen das Gericht dazu auf, die gegen sie verhängten Ausreisesperren aufzuheben. „Als deutsche Staatsbürgerin will ich, dass mein Kind in dem Land, aus dem ich komme, in den Kindergarten geht“, sagte Tolu. Tolu und Corlu haben einen dreijährigen Sohn.mehr...